Wichtige Versicherungen für Hausbesitzer: Personen- und Wohngebäudeversicherung

Den zweiten Teil meiner Artikelserie für Versicherungen beim Hausbau bin ich noch schuldig. Jetzt ist der Beitrag fertig. Diesmal geht es um Personenversicherungen und Versicherungen, wenn das Haus bereits steht. Jeder Hausebesitzer sollte sich ausreichend informieren, welche Versicherungen sinnvoll sind. Eine Wohngebäudeversicherung ist bei vielen Banken Pflicht, um das Haus abzusichern. Sprich: Ohne Wohngebäudeversicherung, keine Baufinanzierung. Doch was ist mit Risikolebens- und Elementarschädenversicherung?

Versicherungen beim Hausbau bzw. für Bauherren

6. Wohngebäudeversicherung

Das ist oft versichert:
  • Feuer
  • Blitzschläge
  • Explosionen
  • Verpuffung
  • Detonation
  • Implosion
  • Rohrbruch
  • Frost
  • Leitungswasser
  • Frost
  • Sturm
  • Hagel
Wohngebäudeversicherung Schutz

Schutz der Wohngebäudeversicherung (Bild: #47818396 © Robert Kneschke – Fotolia.com)

Starten wir gleich mit der wichtigsten Versicherung für Hausbauer: Die Wohngebäudeversicherung. Sie springt ein, wenn Feuer, Hagel, Blitz oder Wasser das Eigenheim beschädigen. Sie greift nicht nur beim Haus selbst, sondern bei allem, was fest eingebaut ist. So ist z.B. die Heizung bei einer Wohngebäudeversicherung gesichert. Einige Versicherungen schützen sogar die Einbauküche. Bereits beim Beginn des Hausbaus sollte eine Wohngebäudeversicherung abgeschlossen werden. In der Regel beinhaltet sie, wenn sie für 5 Jahre abgeschlossen wird, sogar eine Feuerrohbauversicherung für 12 Monate. Nicht versichert sind Schäden am Gebäude durch Lawinen, Erdrutsche, Erdsenkung, Erdbeben, Vulkanausbrüche, Überschwemmung oder Rückstau. Hierfür bedarf es einer Elementarschadenversicherung.

Dauer Kosten Sinnvoll?
12 bis 15 Monate Schutz einer Feuerrohbauversicherung und ab Einzug voller Schutz der Wohngebäudeversicherung. abhängig von Wohnfläche, Gebäudetyp, Anzahl Garagen, Bauart (Massivhaus, Holzhaus, Fertighaus, …), Versicherungsbeginn, Baujahr, Objektort und optionaler Selbstbeteiligung. Bei 160 m² mit Garage, einer Neubausumme von 160.000 € und Versicherungsbeginn in 2014 bei uns in Lehrte (bei Hannover) sind das ca. jährlich 80 bis 160 € (ohne Selbstbeteiligung) bei einem Massivhaus. Check, Pflicht!
Nach oben

7. Elementarschadenversicherung

Bei Elementarschäden gerät die Wohngebäudeversicherung an ihre Grenzen. Gegen finanzielle Folgen von Überschwemmungen und Rückstau bei Witterungsniederschlägen, Hochwasser, Erdbeben, Erdsenkungen, Lawinen, Erdrutschen, Schneedruck auf Dächern oder Vulkanausbrüchen zahlt dafür die Elementarschadenversicherung. Sie ist als Baustein einer Wohngebäudeversicherung möglich – es gibt sie aber auch einzeln. Kommt es zu einem beträchtlichen Schaden kann sie sogar die Kosten für Abriss des Hauses und Erstellung eines gleichwertigen Gebäudes übernehmen. Übrigens verfügen nur etwa 20 Prozent der Hausbesitzer in Deutschland eine Versicherung gegen Elementarschäden.

Nicht überall möglich: In einigen besonders gefährdeten Regionen (z.B. Überflutungsgebieten) gehen die Versicherungsgesellschaften nur gegen höhere Beiträge oder gar keine Versicherungen ein.
Dauer Kosten Sinnvoll?
Versichert ab Einzug und Beitragszahlung Für ein Einfamilienhaus je nach Region und Versicherungsschutz zwischen 50 und 250 Euro jährlich. Je nach Lage, Risiko und Haus (z.B. mit/ohne Keller?)
Nach oben

8. Restschuldversicherung mit Kreditausfallversicherung und Arbeitslosigkeitsversicherung

Wer bei einer Bank einen Baukredit unterschreibt, geht ein Risiko ein. Solange man arbeitet und genug Geld hat den Kredit zurück zu zahlen, ist alles gut. Doch was tun, wenn man die Restschuld nicht mehr bezahlen kann – etwa weil man die Arbeitsstelle verliert oder einer der Lebenspartner stirbt? In dem Fall steht die Absicherung der Familie im Vordergrund. Unverzichtbar ist dann eine Restschuldversicherung (RSV).

Bei den Restschuldversicherungen gibt es zwei Typen:

  • 1. Reduzierung des Versicherungsschutzes mit linear fallenden Beiträgen
  • 2. Jährlich angepasster Tilgungsplan: Versicherungssumme sinkt mit zusammen mit der Restschuld des Darlehens

Bei Unfall, Tod, Arbeitslosigkeit oder Arbeitsunfähigkeit greift die Restschuldversicherung ein. Vorteil: Es gibt keine Gesundheitsprüfung und es kommt schnell zu einem einfachen Vertragsabschluss. Abgeschlossen wir die RSV oft bei der kreditgebenden Bank. Sie greift aber wie so oft nicht immer: z.B. bei einer eigenen Kündigung nicht. Außerdem greift die Abdeckung bei Arbeitslosigkeit oft nur 12 Monate. Anschließend zahlt die RSV nicht mehr.

Dauer Kosten Sinnvoll?
Versichert ab Abschluss – in der Regel bei Unterschrift des Kreditvertrags bei einem 100.000 Euro Kredit können das einmalige Kosten von 700 bis 2.400 Euro sein Check RSV sind in der Kritik, weil die Höhe der Beiträge nicht ohne ist. Vermittler und Kreditgeber erhalten außerdem bei Abschluss einer RSV hohe Provisionen. Die Gesamtkosten eines Kredits werden in der Regel dadurch stark in die Höhe getrieben, weshalb ich davon abraten würde, wenn z.B. Risikolebensversicherung und/oder Berufsunfähigkeitsversicherung bestehen.
Nach oben

9. Risikolebensversicherung

Risikolebensversicherung

Risikolebensversicherung (Bild: #37954363 © DOC RABE Media – Fotolia.com)

Die Risikolebensversicherung (RV) zahl bei einem Todesfall. Sinn macht es sie über die Kreditsumme abzuschließen. Stirbt einer der beiden Ehepartner (oder beide) erhält der Lebenspartner oder das Kind (falls vorhanden) die versicherte Summe. Bei einer normalen RV erhält man bei Ablauf keine Zahlung. Man zahlt dafür aber auch einen deutlich niedrigeren Betrag. Es ist sogar möglich Versicherungssumme und monatlichen Betrag der Restschuld dynamisch anzupassen. Bei Abschluss einer Baufinanzierung macht aus meiner Sicht die Lebensversicherung Sinn. Falls einem der Partner etwas passiert, muss man sich wenigstens um die finanziellen Folgen keine Sorgen machen.

Tipp „Tot ist tot“ – wie die Versicherer gerne sagen. Ich würde euch bei dieser Versicherung den Versicherungsvergleich empfehlen – man kann so doch einige Euro sparen und die (Geld-)Leistung ist ja eh definiert und beim Tod fällig.

Wie hoch der Beitrag ist und ob die Versicherung einen als Kunden annimmt, hängt vom Gesundheitszustand ab. Bei einigen Gesellschaften ist ab einer bestimmten Versicherungssumme eine ärztliche Bescheinigung notwendig.

Dauer Kosten Sinnvoll?
Versichert ab Abschluss je nach Versicherungssumme, Laufzeit, Eintrittsalter und abhängig vom Gesundheitszustand Check Ja, besonders bei Kindern
Nach oben

Fehlt hier eine Versicherung? Hinterlasse deinen Kommentar und deine Meinung zu den Versicherungen, die beim Hausbau nicht fehlen dürfen. Ich freue mich. 🙂


Hier weiterlesen...

Geschrieben von

Konstantin (Jahrgang 1984) lebt bei Hannover und ist Autor dieses Blogs. Zusammen mit seiner Frau Anna und mit Unterstützung von Familie und Freunden baut er sich sein Traumhaus.

2 Kommentare

  1. Aus meiner Sicht hat der Abschluss einer Risikolebensversicherung für Hausbesitzer mit ungetilgtem Darlehen großen Sinn. Dies trifft besonders dann zu, wenn eine Familie nur einen Hauptversorger besitzt. Denn verstirbt dieser, entfällt damit auch die finanzielle Grundlage für die Hinterbliebenen. Das betrifft nicht nur den offenen Hauskredit, sondern auch alle anderen Lebensbereiche, die finanziert werden müssen. Allein von einem abbezahlten Eigenheim kann eine Familie nicht überleben. Außerdem möchte man in diesem weiter wohnen und nicht dazu gezwungen sein, es sofort wieder verkaufen zu müssen.
    Demnach empfehle ich die Versicherungssumme höher festzulegen, als die Kreditsumme. Da die zu zahlenden Beiträge dadurch nicht übermäßig stark ansteigen, sollte die Finanzierung trotzdem realisierbar bleiben. Hier sollte nicht am falschen Ende gespart werden!

    MfG
    Andre R., Berlin

  2. Ich halte den Abschluss einer Elementarversicherung für sehr wichtig. Denn aufgrund der jährlich eintretenden Naturkatastrophen, denen wir durch Hagel oder Sturm ausgesetzt sind, können wir nie sicher sein, dass wir dadurch nicht doch unser Eigenheim verlieren. Da ist es wichtig sich im Vorfeld um eine angemessene Absicherung zu kümmern. Da die Zahl der Naturkatastrophen jährlich steigt, steigt ebenso das Risiko, sodass die Versicherungen ihre Beiträge ebenfalls anheben. Deswegen ist bei der Entscheidung für eine Versicherung darauf zu achten, dass sich Angebote angeschaut werden, die die Möglichkeit zum Selbsterhalt beinhalten. Auf diese Weise lassen sich Kosten einsparen. Nichtsdestotrotz sollte man sich im Vorfeld Gedanken über den eigenen Versicherungsschutz machen, verschiedene Anbieter und Tarife im Vergleich anschauen, um sich für den Versicherer entscheiden zu können, der den Versicherungsschutz zu den gewünschten Bedingungen bietet.

Schreibe einen Kommentar

Send this to friend