Grobabsteckung für Erdarbeiten erledigt

Im letzten Artikel habe ich den Grundriss unseres Einfamilienhauses vorgestellt. Als nächstes stehen die Erdarbeiten an. Doch bevor diese starten, haben wir vor ein paar Tagen zusammen mit unserem Baubetreuer die Grobabsteckung gemacht – die ersten Arbeiten auf dem Bau. Da freut man sich als Bauherr.

Wozu die Grobabsteckung?

Ziel der Grobabsteckung ist es für den Bodenaushub die Baugrube abzustecken und das Bauvorhaben auf ein Ausmaß zu begrenzen.

Die Grobabsteckung kann man vom ÖbVI (Öffentlich bestellter Vermessungsingenieur) machen lassen. Bin mir nicht sicher, was es kostet. In Foren wird etwas von 200 € geschrieben. Ich habe es zusammen mit unserem Baubetreuer gemacht, da die Grobabsteckung nicht auf den cm genau sein muss. Mit Bandmaß, Maurerschnur, Fäustel und angespitzten Dachlatten bewaffnet waren wir nach etwa 40 Minuten durch. Abschließend haben wir das weitere Vorgehen noch kurz besprochen.

Dachlatte Pflock

Dachlatte (Pflock)

Material für die Grobabsteckung:

  • Dachlatten 3/5, 1 m, angespitzt
  • Hammer (Fäustel)
  • 20 m Bandmaß
  • 50 m Maurerschnur
  • Stahlrohr (bei frostigem Boden)
  • eventuell Vorschlaghammer
  • Bau Markierungsspray

Grobabsteckung

Grobabsteckung: Haus, Garage und Terrasse für die Erdarbeiten abgesteckt. An den gelben Rohren kann man übrigens die Grundstücksgrenze erkennen.

Auf dem Foto könnt ihr bereits die Pflöcke sehen, die für das Erdbau-Unternehmen den Aushub kennzeichnen. Das markierte Haus selbst sah für mich auf den ersten Blick klein aus. Wenn man von einem zum anderen Ende die Strecke abläuft, sieht es wiederum anders aus und die Garage ist schön groß. 🙂

Grobabsteckung selber machen?

Ob es sich lohnt die Grobabsteckung selber zu machen, muss jeder für sich selbst entscheiden. Man trägt das Risiko einen Fehler zu machen. Konsequenz könnte sein, dass zu viel oder zu wenig ausgehoben und mit Füllsand befüllt wird. Das sind dann unerwartete Mehrkosten, die höher als die eingesparten 200 € sein können. Außerdem kann es notwendig sein, dass man für die Grobabsteckung extra Bauwerkzeuge neu anschaffen muss.

Unserer Baubetreuer hat uns bereits eine Absteckskizze mit den eingezeichneten Pflöcken zugesandt. Des Weiteren ist die Höhe der Sandplatte festgelegt. Heute habe ich mich bereits mit einem Erdbau-Unternehmen vor Ort getroffen und deren Angebot durchgesprochen sowie das weitere Vorgehen. Zwischendurch schaue ich immer wieder auf die Wetterprognose. Die Temperatur liegt gerade so bei 4 bis 8°C.


Hier weiterlesen...

Geschrieben von

Konstantin (Jahrgang 1984) lebt bei Hannover und ist Autor dieses Blogs. Zusammen mit seiner Frau Anna und mit Unterstützung von Familie und Freunden baut er sich sein Traumhaus.

Schreibe einen Kommentar

Send this to friend