Sideboard Kaufkriterien: Auf Größe, Stabilität, Dämpfer und Befestigungsart beim Kauf achten [Teil 2]

Sideboard: Möbel Holzarten - Ahorn, Apfel, Birke, Birnbaum, Buche, Douglasie, Eiche, Erle

Im ersten Teil der Artikelserie ging es um Kosten, Typen, Ausstattungsmerkmale und Materialien eines Sideboards. Du kennst dich jetzt mit allgemeinen Eigenschaften eines Sideboards aus. Im zweiten Teil geht es um die Kaufkriterien. Wenn du dir ein Sideboard kaufen möchtest, solltest du auf dessen Stauraum und Größe achten. Dämpfer und Soft-Close-Systeme sorgen für leises Schließen und die Befestigungsart ist wichtig, damit es zu keinen Unfällen im Haushalt kommt. Worauf du sonst beim Kauf deines Sideboards achten solltest, kannst du hier nachlesen.

 Nächster Teil:  Sideboard Test 2020: Vergleich und Testbericht vom Vlarenzo aus Wildeiche (Massivholz) [Teil 3]
 Vorheriger Artikel:  Sideboard Ratgeber: Kosten, Typen, Materialien und Ausstattungsmerkmale von Kommoden [Teil 1]

Das Wichtigste zusammengefasst

An dieser Stelle zeigen wir dir, welche Kaufkriterien und beim Kauf eines Sideboards beachten solltest. Dir wird es dadurch leichter zu fallen dich für ein bestimmtes Modell in deinem Wohnraum zu entscheiden. In den folgenden Absätzen kannst du nachlesen, was die einzelnen Kaufkriterien zu bedeuten haben und wie du diese bewerten kannst.

Kurz & knapp
  • Für Durchgänge solltest du einen Abstand zu Stühlen und Tischen von 70 cm einplanen.
  • Je nach Einsatzzweck solltest du die Anzahl an Schubladen und Regalfächern wählen.
  • Ein stabiles Sideboard hat nicht zu breite Einlegeböden und ausreichend Scharniere.

Platzbedarf: Welche Größe soll mein Sideboard haben?

Bevor du dich auf den Weg in ein Möbelhaus machst, musst du zuerst die Raummaße aufnehmen und prüfen welche Größe dein Sideboard maximal haben kann. Für Durchgänge solltest du mindestens 70 cm zu Stühlen und Tischen einhalten.

Es gilt: Was in einer Möbelausstellung gut aussieht, muss nicht zwingend bei dir Zuhause schön sein. Möbelhäuser haben häufig wesentlich größere und höhere Räume in denen Sideboards besser zur Geltung kommen. Auch Fotos in Möbel-Onlineshops können die Wahrnehmung verzerren.

Beachte auch, dass Sideboards die Stellfläche verkürzen, da Türen und Schubläden Platz benötigen. Plane daher zusätzliche freie Abstände ein.

Stauraum: Wie viele Schubladen oder Regalfächer brauche ich?

Wenn die Größe feststeht, hast du sicher bereits eine Idee, wie dein Sideboard aufgebaut sein soll. Typischerweise haben Sideboards im oberen Bereich Schubladen. Hier können kleine Gegenstände verstaut werden auf die du bequem mit Blick von oben Zugriff hast. Die meisten Sideboards haben 3 Schubladen im oberen Bereich. Im unteren Bereich findest du bei vielen Sideboards Regalfächer, die häufig mit Flügeltüren abgedeckt sind.

Raum Fächer oder Schubladen?
Wohnzimmer Mischung aus Schubladen (oben) und Regalfächern mit Flügeltüren (unten)
Schlafzimmer Viele Schubladen für Kleidung
Flur Wenige Schubladen (oben) und Regalfächern für Schuhe (unten)

Wenn du dein Sideboard im Schlafzimmer für Kleidung einsetzen möchtest, wird dir vermutlich eins mit vielen Schubfächern von Vorteil sein. Hier kannst du Socken, Unterwäsche, Accessoires, Shirts und Hosen verstauen, so dass diese geordnet liegen. Im Wohnzimmer sind Flügeltüren von Vorteil, damit du auch größere Sachen verstauen kannst. Wir haben hier Beispielsweise Spielzeug und Gesellschaftsspiele. Aber auch Bücher und Geschirr lassen sich in Regalen besser ordnen.

Stabilität: Woran erkenne ich ein stabiles Sideboard?

Je massiver die Kommode ist, desto stabiler ist sie im Alltag. Du kannst damit rechnen, dass schwere und teure Sideboards in der Regel auch eine höhere Stabilität aufweisen. Folgende Kriterien geben dir einen Hinweis darüber, dass du eine stabile Kommode erwirbst:

Länge und Stärke der Einlegeböden

Achte darauf, dass Einlegeböden mit einer Stärke von 16 mm eine Länge von 80 cm nicht überschreiten. 19 mm Einlegeböden sollten nicht länger als 100 cm sein. Nur wenn diese Werte eingehalten werden, ist deine Sidebar im Innern belastbar und stabil.

Anzahl Scharniere für Befestigung der Türen

Bei Türen, die breiter als 60 cm sind, solltest darauf achten, dass diese mit mindestens 5 Scharnieren befestigt sind. Andernfalls drohen Kommodentüren mit der Zeit schief im Korpus zu hängen. Selbst Neuausrichtung mittels der Scharnierschrauben ist dann nicht möglich.

Maximale Breite der Schubladen

Schubladen einer Kommode sollten eine Traglast von 30 kg aushalten. Empfohlen wird eine maximale Breite von 100 cm. Bei zunehmender Breite der Schublade sinkt die Belastung des Schubladenbodens. Bei besonders breiten Schubladen reduzierst du die Belastbarkeit für Sachen, die du darin verstauen kannst.

Metallauszüge statt Kunststoff & Holz

Bei Massivholzmöbeln, die rustikal aussehen sollen, werden teils noch Holzauszüge verwendet. Heutzutage werden die meisten Scharniere aus Metall gefertigt. Einige günstige und kleine Schubladen gibt es aber auch aus Kunststoff. Letztere solltest du eher meiden.

Soft-Close und Dämpfer: So schließt dein Sideboard leise

Bei Soft-Close handelt es sich um eine Dämpfungstechnik. Sie bremst deine Türen und Schubladen beim Schließen. Während einfache Dämpfer lediglich den Schließvorgang abbremsen, können Schubladen mit Soft-Close nach dem Abbremsen auch selbständig zugezogen werden. Soft-Close findest du nicht nur im Möbelbau, sondern auch bei WC-Sitzen und in der Automobilindustrie.

So funktioniert eine Schublade mit Soft-Close-System:

  1. Du öffnest eine Schublade. Dabei wird eine Feder gespannt und die Dämpfung ausgefahren.
  2. Du schließt die Tür.
  3. Die Dämpfung sorgt für die Verlangsamung des Vorgangs.
  4. Die Feder zieht die Schublade heran.

Soft-Close-Systeme haben heutzutage alle hochwertigen Sideboards.

Optik: Welche Farbe und Holzart soll das Sideboard haben?

Bei Massivholz-Möbeln bist du auf die Holzart angewiesen. Jede hat ihre eigene Farbe, Maserung und Optik. Auf folgender Grafik siehst du die am häufigsten verwendeten Holzarten für Massivholz-Kommoden.

 

Sideboard: Möbel Holzarten - Ahorn, Apfel, Birke, Birnbaum, Buche, Douglasie, Eiche, Erle

Daneben gibt es noch andere Holzarten wie Akazie, Mahagoni, Mango, Pinie, Teak, Palisander, Nussbaum und Kiefer aus denen du Möbel bekommen kannst. Folgende Tabelle liefert dir die wichtigsten Eigenschaften.

Holzart Eigenschaften
Kiefer
  • Weich bis mittelhart
  • Wenig witterungsbeständig
Eiche
  • robust
  • witterungsbeständig
  • resistent gegenüber äußeren Einflüssen
  • Beizen, lackieren und lasieren möglich
Birke
  • mittelhart
  • Abfällig gegenüber Pilz- und Insektenbefall
  • nicht witterungsbeständig
  • schwer zu imprägnieren -> daher nicht im Außenbereich
Buche
  • besonders fest
  • erhält leicht Risse
  • gering witterungsbeständig
Kirschbaum
  • edle Holzart
  • Typischer Kirschgeruch
  • Splintholz mit geringer Dauerhaftigkeit
  • Kernholz elastisch und fest
  • nicht witterungsbeständig
Nussbaum
  • relativ hart
  • resistent gegen Pilz- und Insektenbefall
Teak
  • sehr robust
  • säurefest
  • witterungsbeständig
  • schwer entflammbar
  • leichter als Eichenholz

Wenn du Sideboards in schwarz, weiß oder anderen Farben haben möchtest, musst du auf lackierte oder folienüberzogene Modelle zurückgreifen. Letztere bestehen aus Span- oder MDF-Platten.

IKEA-Möbel bestehen meist aus Span- oder Hartfaserplatte und haben folierte Fronten (Melaminfolie).

Möbel-Front aus Hartfaserplatte mit Melaminfolie

Möbel-Front aus Hartfaserplatte mit Melaminfolie

Befestigungsart: Wie befestige ich mein Sideboard?

Ein Sideboard gibt es auch als Hängeschrank. Aufgrund der Größe und insbesondere bei Massivholz des Gewichts musst du einiges beachten.

Vor dem Bohren Wand prüfen

Bevor du anfängst zu bohren, solltest du die Wand auf vorhandene Wasser- und Stromleitungen überprüfen. Mit einem Multidetektor kannst du diese aufspüren. In der Regel verlaufen Stromleitungen senkrecht zu Steckdosen.

  • Hängeschränke werden an speziellen Schienen oder Schrankleisten aufgehängt. Diese werden in der Wand verschraubt.
  • Verwende Schwerlastdübel (insbesondere, wenn der Schrank ein hohes Gewicht tragen soll).
  • Die oft mitgelieferten Standarddübel sind nur für Betonwände.
  • Verwende Markendübel, die zu deiner Wand passen.
  • Für Porenbeton brauchst du Spezialdübel: Sogenannte Gasbetondübel mit spiralförmigen Außenrippen solltest du nehmen.
  • Bei Lochsteinen solltest du Spreitzdübel nehmen. So findet dieser Halt.
  • Für Rigipswände benutzt du Allzweckdübel oder Hohlraumdübel. Letztere gibt es auch aus Metall. Sie tragen dann eine deutlich höhere Last.
Sideboard-Befestigung an der Wand

Sideboard-Befestigung an der Wand: Wichtig zum Schutz vor dem Umkippen

Da ein Sideboard in den meisten Fällen eine Höhe von etwa 90 cm hat, solltest du die im Lieferumfang beiliegende Befestigungsmöglichkeit nutzen. So verhinderst du, dass dein Schrank kippt. Es kann für Menschen und Tiere tatsächlich zur tödlichen Gefahr werden, wenn eine volle Kommode umstürzt. Daher immer an der Wand fixieren.

Weiterführende Literatur: Quellen und interessante Links

  • [1] https://www.holzvomfach.de/fachwissen-holz/wissenswertes/welches-holz-fuer-welchen-zweck/
  • [2] https://www.houzz.de/magazin/ist-das-kiefer-birke-oder-buche-8-holzarten-im-kurzportraet-stsetivw-vs~31986724
Wie geht es weiter in der Sideboard-Artikelserie?

Du kennst jetzt die Kaufkriterien auf die du beim Kauf achten solltest. Im nächsten Teil „Sideboard Test 2020: Vergleich und Testbericht vom Vlarenzo aus Wildeiche (Massivholz) [Teil 3]“ erfährst du, welches Massivholz-Sideboard wir gekauft haben und wie es in unserem persönlichen Test im Alltag abschneidet.

Konstantin Unterschrift

blank

Wie würdest du den Artikel bewerten?

Durchschnittsbewertung: Keine Bewertungen abgegeben. Sei der Erste und bewerte den Artikel!

Dir hat dieser Artikel gefallen? Dann teile ihn mit Freunden:

Konstantin Matern
Folge uns
0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.