Kaufberatung: Tipps zum Kauf einer Zentralstaubsauganlage

Im ersten Teil der Artikelserie zu Zentralstaubsaugern geht es hauptsächlich um die Vor- und Nachteile eines solchen Zentralstaubsaugers. Für uns steht die Entscheidung bereits fest. Wir verbauen das System in unserem Einfamilienhaus. Doch welcher Hersteller ist gut? Bei wem stimmt das Preis-/Leistungsverhältnis und worauf sollte man beim Kauf achten? In diesem Teil möchte ich euch eine kleine Kaufberatung geben. Die Qualität der Systeme ist unterschiedlich und es sollte auf einiges geachtet werden – gerade weil man das System für lange Zeit verbaut.


1. Allgemeines zur Auswahl einer Zentralstaubsauganlage

Bei der Recherche nach Herstellern und Empfehlungen habe ich in vielen Foren gelesen, mich mit anderen Bauherren ausgetauscht und mir auf Messen solche Systeme angeschaut. Zugegeben: Es ist nicht einfach sich für ein System zu entscheiden, weil es vieles zu beachten gibt. Auf dem Markt sind zig Hersteller, die ihr System anpreisen.

Auswahl an Herstellern:
  • Variovac
  • Beam
  • Cyclo Vac
  • Allaway
  • Profivac
  • Duovac
  • Thomas
  • Cleanformat
  • Nilfisk
  • Disan


Jeder Hersteller hat auch noch drei oder noch mehr unterschiedliche Systeme im Angebot. Um eine Kaufentscheidung zu treffen, habe ich mir überlegt, was am Zentralstaubsauger alles wichtig ist. Im Vergleich zu einem herkömmlichen Staubsauger muss mehr beachtet werden. Am Ende steht aber der Komfort-Gewinn.

Preis: Wie teuer ist eine Zentralstaubsauganlage?

Kosten

ca. 1.500 bis 2.000 €

Bauherren schätzen die Kosten eines solchen Systems oft falsch ein. Daher möchte ich euch einen kleinen Überblick geben, was so ein Zentralstaubsauger in etwa kostet. Konventionelle Systeme für ein Einfamilienhaus ohne Extras (wie ein Einzugschlauch – mehr dazu weiter unten im Artikel) kosten mit Montage 2.000 €. Wer die Montage selbst übernimmt – das tun die meisten Bauherren – bezahlt insgesamt ca. 1.500 bis 2.000 € für ein konventionelles System, je nach Gerät und Marke. Wenn es ein System mit Einzugschlauch sein soll, kommen 1.000 € hinzu. Für einen weiteren Einzugschlauch (z.B. im DG) fallen dann weitere 600 € an. Das einfache Schlauchsystem kostet etwa 300 €. Bei zwei Stockwerken ist man bei ca. 600 €. Wer alle Extras und Saugdüsen wählt, ist schnell bei 3.000 €. Man muss sich vorher also genau überlegen was man will und wie viel man bereit ist auszugeben. Ich würde euch empfehlen eure Hausdaten mit Wünschen einem Zentralstaubsauger-Händler zu senden und um ein Angebot zu bitten. Streichen oder ändern kann man die angebotenen Positionen immer noch. Der Gesamtpreis mag einige Bauherren abschrecken. Allerdings muss hier beachtet werden, dass die Lebenszeit eines Zentralstaubsaugers in der Regel die eines normalen Staubsaugers in der Regel übertrifft. Manche Hersteller geben 15 Jahre Garantie!

2. Rohrsystem der Zentralstaubsauganlage

Angesichts des Preises entscheiden sich viele Bauherren dafür zunächst nur die Rohre in den Estrich zu legen und wenn das Geld da ist sich das Zentralgerät zu kaufen. Dabei passiert bereits der erste Fehler, wenn man sich vorher nicht informiert hat: Hersteller von Zentralstaubsauganlagen haben keine einheitlichen Rohrsysteme. Einige haben spezielle für Zentralstaubsauganlagen entwickelte Rohre, während einige Geräte mit HT-Rohren kompatibel sind. Daher immer vorher genau überlegen, welches Gerät man später haben möchte. Ich würde darauf verzichten ein Rohrsystem zu wählen, welches nur genau zu einem Zentralstaubsauger passt.

Achtung: Zu einigen Saugdosen passen nur die Saugschläuche bestimmter Hersteller.

2.1 HT-Rohre

HT-Rohr

HT-Rohr (Bild: #19059634 © fefufoto – Fotolia.com)

Da HT-Rohr (Hochtemperatur-Rohr) gibt es in jedem Baumarkt. Es ist vergleichsweise günstig (50er mit einer Länge von 250 mm kostet 0,85 €). Auf der Webseite der Thomas-Zentralstaubsauger wird berichtet, dass HT-Rohre laut Universität Siegen die besten Ergebnisse im Test erzielten was statische Aufladung und Strömungswiderstand betrifft. Leider wird nicht genau genannt welches Zentralstaubsaugrohr im Test verwendet wurde. HT-Rohre müssen nicht geklebt werden, da sie eine Gummidichtung mit Steckmuffensystem haben. Das erleichtert das Verlegen. Damit ein solches System dicht ist, muss es fachgerecht verlegt werden, sonst ist der Ärger groß.

2.2 Spezialrohre

Einige Hersteller haben Spezialrohre entwickelt, die durch gute Strömungseigenschaften auszeichnen und im Gegensatz zu HT-Rohren nicht statisch aufladbar sind. In ihnen werden Staub und Dreck optimal transportiert. Da Spezialrohre verklebt werden und es keine Muffen gibt, können größere eingesaugte Gegenstände nicht an den Muffen verkeilen/festsetzen. Spezialrohre sollen bei ordnungsgemäßer Verklebung dicht sein und die Innenseiten der Rohre sind fast fugenfrei.

3. Leistung und Platzierung des Zentralstaubsauggeräts

3.1 Welche Leistung soll das Gerät haben

Zentrale Staubsauganlagen dürfen nicht über und nicht unterdimensioniert sein. Überdimensionierte Geräte sind in der Regel lauter (einige haben sogar 2 Motoren). Hersteller geben in den technischen Daten der Geräte folgende Merkmale an:

  • Airwatt: Die Zahl dient als Vergleichsgröße zur Berechnung der Leistung einer Zentralstaubsauganlage. Der Airwatt-Wert gibt an wie viel Luft der Staubsauger in einer Minute bewegen kann und welcher Unterdruck erzeugt wird. Anlagen mit z.B. nur 500 Airwatt sind in Einfamilienhäusern eher unterdimensioniert. Bei kleinen Häusern hat man dagegen schnell überdimensionierte Anlagen.
  • Maximale Rohrlänge: Für die Dimensionierung des Zentralstaubsaugers geben die meisten Hersteller eine maximale Rohrlänge an. Wird diese überschritten, ist das Zentralgerät unterdimensioniert.

Eine höhere Leistung ist auch nötig bei vielen Saudosen. Natürlich hängt es auch davon ab wie lang der Saugschlauch ist und wie viele Biegungen das Rohrsystem hat.

3.2 Platzierung des Geräts

1. Keller: Im Keller würde sich der Zentralstaubsauger an der tiefsten Stelle befinden. Im Gegensatz zum Hauswirtschaftsraum wäre der Zentralstaubsauger noch weiter weg von Wohnräumen. Beim Leeren eines Zentralstaubsaugers ohne Beutel würde der Dreck im Keller und damit im Haus sein.

2. HWR: Befindet sich der Zentralstaubsauger im Hauswirtschaftsraum, so ist dieser oft nahe den Wohnräumen. Daher sollte hier auf eine Schallschutztür geachtet werden, die die meiste Zeit geschlossen bleibt. Dreck fällt beim Leeren im Haus an. Der Vorteil ist aber im Gegensatz zur Garage, dass keine gedämmten Wände durchbrochen werden müssen.

3. Garage: Für mich der beste Platz für einen Zentralstaubsauger, wenn kein Keller vorhanden ist. Das Zentralgerät nimmt im HWR keinen Platz weg. Beim Leeren vom Staubbehälter fällt wenn überhaupt nur in der Garage Dreck an. Weiterer Vorteil: Für das Abluftrohr muss nicht durch gedämmte Wände gebohrt werden. Als Wärme-Nachteil ist aber aufzuführen, dass die abgegebene Wärme vom Zentralgerät dem Haus nicht zugute kommt, sondern in der meist ungedämmten Garage „verloren“ geht.

4. Schlauchlänge: Lang oder eher kurz?

Staubsauger Saugschlauch

Staubsauger Saugschlauch (Bild: #9547621 © Feng Yu – Fotolia.com)

Hier scheiden sich die Geister. Fakt ist aber: Ein langer Schlauch spart Saugdosen. Oft kommt man mit einem 12 Meter-Schlauch in alle Ecken einer Etage. Erst beim Etagenwechsel muss der Saugschlauch umgesteckt werden (wenn kein Einzugschlauch). So ein langer Saugschlauch ist aber unhandlich und als Nutzer muss man sich erst daran gewöhnen.

Tipp: Mit einem langen Saugschlauch immer von der Saugdose weg alle Räume saugen. Das funktioniert am besten, weil der Saugschlauch nicht im Weg ist.

Ein langer Saugschlauch hat aber zwei Nachteile:

  • Saugkraftverlust: Gerade Rohre haben einen deutlich geringeren Luftwiderstand als ein langer flexibler Saugschlauch.
  • Platzbedarf: Ein 12 oder 15 Meter langer Schlauch muss verstaut werden. Das muss gelernt sein. Außerdem ist der Platzbedarf nicht zu unterschätzen – vor allem wenn man in jeder Etage einen Saugschlauch platzieren will.

Der kurze Saugschlauch ist schnell hervorgeholt, muss aber öfter umgesteckt werden. Übliche Schlauchlängen sind 6 bis 15 Meter. Bei einem Einzugschlauch kann man ruhig zu 12 oder 15 Metern greifen. Bei den konventionellen Sauganlagen sollte man nicht mehr als 9 Meter lange Schläuche verwenden. Ein weiterer Tipp von mir: Nehmt einen Überzugschlauch, um eure Möbel und Türzargen vor Abrieb zu schützen.

5. Saugdosen-Planung

5.1 Positionierung der Saugdosen im Haus

In die Saugdosen wird der Schlauch gesteckt. Sie sind über eine 24 Volt-Steuerspannung und dem Rohrsystem mit dem Zentralgerät verbunden. Beim Einstecken oder Betätigen eines Tasters am Handgriff wird der Zentralstaubsauger eingeschaltet. Die Einbaurahmen unterscheiden sich je nach Hersteller sehr. Es gibt Saugdosen aus Kunststoff, Edelstahl und Aluguss. Wichtig ist es eine stabile Variante zu wählen, die bei der kleinsten Belastung nicht gleich aus der Wand kommt. Für die Garage werden meistens Aufputz-Saugdosen verwendet. Weil Saugdosen sichtbar sind, sollte deren Farbe genau angeschaut und mit Steckdosen und Lichtschaltern abgestimmt werden. Hersteller von Saugdosen geben RAL-Werte an.

5.2 Höhe der Saugdosen

Saugdosen sollten gut durchgeplant werden. Meist befinden Sie sich zentral in einer Etage. Je nach gewünschter Schlauchlänge reichen im Einfamilienhaus ein oder zwei Saugdosen pro Etage aus. Für die Planung würde ich den Grundriss nehmen und einen Faden im Maßstab entsprechend der Sauglänge nutzen, um die beste Position für Saugdosen zu finden. Möglich ist es auch mit einem Zirkel zu arbeiten und den Radius auf Saugschlauchlänge zu stellen. Dabei unbedingt auf Möbelstücke achten! Die Höhe der Saugdosen ist Geschmackssache. Hersteller empfehlen eine Höhe von 40 bis 70 cm. Möglich sind:

  • Höhe der Steckdosen: Nicht so auffällig. Saugschlauch knickt nicht so stark.
  • Höhe der Lichtschalter: Bequem zu erreichen.

Beim Einzugschlauch ist es empfehlenswert die Saugdose in 90 cm Höhe zu setzen. Der Schlauch wird dann nach unten rausgezogen und gleitet wegen des eigenen Gewichts leichter heraus.

5.3 Sockeleinkehrdüse

Die Sockeleinkehrdüse wird typischerweise in der Küche platziert. Betätigt wird sie mit dem Fuß. Man holt also den Besen raus, fegt Krümel vor die Düse und betätigt sie. Die Krümel sind weg ohne, dass man Kehrblech und Handfeger benutzen muss. Tatsächlich ganz praktisch, weil man keinen Staubsauger rausholen muss. In der Praxis wird die Sockeleinkehrdüse oft kritisiert, weil sie doch nicht so gut funktioniert (Krümel werden nicht gut weggesaugt). Man sollte sich das vorführen lassen. Nicht notwendig ist aus meiner Sicht eine Sockeleinkehrdüse, wenn man einen Einzugschlauch hat. Diesen kann man bequem herausziehen – ob man Besen oder Saugrohr herausholt, ist dann auch egal.

6. Fazit: Meine Empfehlung ist ein Cyclo Vac Zentralstaubsauger

Cyclo-Vac Zentralstaubsauger

Cyclo-Vac Zentralstaubsauger

Ich habe viel über Zentralstaubsauger in Foren gelesen und war auch auf Messen, wo ich mir die Geräte vor Ort anschauen konnte. Letztendlich bin ich bei Cyclo Vac gelandet, weil das Preis-/Leistungsverhältnis stimmt. Für mich wichtige Punkte waren:

  • Die Saugleistung der Cyclo Vac Zentralstaubsauger ist 1A.
  • Filter sind waschbar.
  • Es gibt keine Staubwolke am Abluftrohr.
  • Es gibt Hybrid-Geräte, die mit Filter oder Beutel nutzbar sind.
  • Datasync-Stufenregelung: Motor lässt sich per Knopf am Handgriff regulieren/drosseln
  • Einzugschlauch: Retraflex – Schlauch verschwindet in der Wand
  • Motor Kohlefilter: Hält feine, schwarze vom Motor produzierte Partikel zurück
  • Erfahrener Hersteller: 50 Jahre Erfahrung in der Branche
  • Das von Cyclo Vac verwendete Rohrsystem (Vaculine) ist ein Standard-System, welches auch viele andere Hersteller verwenden. Man ist also nicht für immer an Cyclo Vac gebunden.

Über Cyclo Vac

Cyclo Vac Logo

Cyclo Vac Logo

Das Unternehmen wurde 1960 gegründet. 1976 kam die Marke Cyclo Vac hinzu. Die Zentralstaubsauger sind seitdem bekannt dafür geräuscharm zu sein und eine hohe Leistung zu bieten. Was mir auch gut gefällt ist die Betriebssicherheit. Immerhin vergibt Cyclo Vac bis zu 15 Jahre Garantie auf Zentralstaubsauganlagen. Cyclo Vac hat in Kanada und Frankreich Vertriebszentren. Angst zu haben, dass man keinen Händler hier in Deutschland findet, braucht man nicht. Man kann die Zubehörteile sowie die Zentralgeräte bequem im Internet oder einigen Händlern erwerben. Cyclo Vac hat hierfür extra eine Karte angelegt: Cyclo Vac Händler in der Umgebung finden.

Wie geht es weiter?

Als nächstes holen wir Angebote von Zentralstaubsauger-Händlern ein. Eines haben wir bereits vorliegen, welches uns zusagt. Mehr dazu in einem späteren Artikel in dem wir auch die Installation der Zentralstaubsauganlage beschreiben.

[Titelbild: #49012192 © mmphotographie.de – Fotolia.com]


Hier weiterlesen...

Geschrieben von

Konstantin (Jahrgang 1984) lebt bei Hannover und ist Autor dieses Blogs. Zusammen mit seiner Frau Anna und mit Unterstützung von Familie und Freunden baut er sich sein Traumhaus.

27 Kommentare

  1. Sind denn Zentrale Staubsauger Systeme überhaupt noch interessant? Es gibt doch inzwischen Saugrobotter, die recht zuverlässig arbeiten und die Saugarbeiten alleine erledigen.

    • Hi Lisa,

      so einen Saugrobotor hatte ich bereits zu Hause – es war ein hochwertiges Modell. Leider ist das für mich mehr eine Spielerei. Die Saugleistung hielt sich in Grenzen und er erreichte bei uns auch nicht alle Bereiche der Wohnung. Im Haus müssten wir 3 Stück haben oder den Saugrobotor von Etage zu Etage schleppen. Außerdem kann man mit dem das Auto nicht saugen. 🙂

      Viele Grüße,
      Konstantin

  2. Hallo Konstantin,

    unser Hausbauer möchte bei uns im Haus (ca.260m2) den Allaway A30 installieren. Leider findet man im Netz nicht viel über den A30 und meine Sorge ist, das die Saugleistung minderwertig ist.
    Da du dich ja schon diesbezüglich informiert hast: was sagst du zu dem A30?
    Ich habe auch schon beim Hausbauer bzgl des Cyclovac nachgefragt und die meinten, der E2015 wäre für Gewerbe?!? Was sagst du?
    Liebe Grüße
    Janine

    • Hallo Janine,

      warum soll der E2015 für das Gewerbe sein und wenn: Warum dann nicht auch für das Einfamilienhaus geeignet? Ich würde lediglich auf die Lautstärkeangaben achten. Übrigens nehmen manche Haushalte auch Industriesauger und nutzen diese als Zentralstaubsauger.

      Den A30 habe ich selbst noch nicht in der Hand gehabt. Das Rohrsystem soll da dünner sein und die Rohre werden da meinen Infos nach nur gesteckt (nicht geklebt). Ich glaube, dass das Rohrsystem auch mit keinem anderen System kompatibel ist.

      Viele Grüße,
      Konstantin

  3. Hallo Konstantin,

    sind denn solche Zentralstaubsauger wartungsfrei oder muss man in gewissen Abständen etwas am System warten? Hast du dich für ein System mit Auszugsschlauch entschieden? Ich überlege gerade, dass es durchaus Sinn machen würde im EG in der Nähe der Küche einen Auszugsschlauch zu platzieren und im OG dann mit einem Ansteckschlauch zu arbeiten. Wie hast du das bei dir gelöst? Hast du deinen Zentralstaubsauger schon verlegt? Kannst du in etwa sagen wie viel der Gesamtkosten die notwendigen Verlegekomponenten ausmachen, die man vor dem Estrich gelegt. Hintergrund meiner Frage ist der Gedanke, dass man die Installation der Rohre verbaut und dann zu einem späteren Zeitpunkt – wenn mehr Geld zur Verfügung steht – dann das entsprechende Zentralgerät sich anschafft.

    Grüße,
    Thomas

  4. Hallo Thomas,

    an Wartung gibt es bei unserem Modell lediglich den Kohlefilter, den man ab und zu wechseln sollte. Ansonsten gibt es da keine großen Wartungen. Bei Verstopfungen muss halt das Rohr wieder frei gemacht werden. Das kann umständlich werden.

    Wir haben zwei Saugschläuche – jeweils einen pro Etage. Die Zentralstaubsaugrohre habe ich bisher lediglich in den Wänden verlegt, so dass geputzt werden konnte. Die restlichen Rohre auf dem Rohfußboden verlege ich sobald die Elektriker durch sind und wir mit der Estrichdämmung beginnen. Vorher wäre mir die Gefahr zu groß, dass jemand auf die Rohre tritt (ich hasse es arbeiten doppelt zu machen). 🙂

    Die Hauptkosten macht eigentlich die Staubsauganlage aus. Dann sind da noch die Schläuche recht teuer (vor allem die ausziehbaren). Die Rohre selbst machen einen kleinen Teil der Kosten aus. Ich würde (auch wenn das Geld knapp ist) immer die Rohre rein legen und für später vorsorgen. Später geht das nur noch über Decke und viel Schlitzerei/Durchbrüche stemmen.

    Schöne Grüße,
    KonstantinM

  5. Hallo Dominik,

    tolle Seite hast du hier und so ziemlich die einzig gute Quelle bzgl. Zentralstaubsauger! Wir interessieren uns auch für eine Anlagen und würden auch zu Cyclovac tendieren (wegen des Einzugschlauches 🙂 )

    Wir hätten gerne das Modell mit Einzugsschlauch für 9m, allerdings habe ich noch ein paar Fragen bzgl. Einbau bei denen du vielleicht Rat weißt:
    – Ich habe gelesen, dass man mit Einzugsschlauch keine 90° Winkel nach der Dose nutzt, sondern lange Winkel. Hast du zu den Winkeln Maße, damit wir dies bei der Planung berücksichtigen können? Sonst kaufe ich einfach mal einen Winkel für eine Dose bei Cyclovac um zu sehen, wie groß die sind. Ich glaube unser Architekt muss das berücksichtigen, damit die Rohre richtig liegen.
    – Du empfiehlst HT-Rohre, richtig? Welchen Durchmesser empfiehlst du für die Rohre?
    – Wie verlegt man die Rohre im Erdgeschoss am besten? Im Estrich oder lieber in der Wand/Installationsebene?
    – Benötigen die Geräte eine Abluft nach Draußen?
    – Gibt es Unterlagen/Anleitung, die uns bei der Planung unterstützen? (Planung und Anschluss der Dosen)

    Vielleicht liest du die Nachricht hier und antwortest, würde mich freuen!

    Viele Grüße
    Christoph

    • Hi Christoph, da hier kein Dominik bisher geantwortet hat, nehme ich an, dass du mich ansprichst 🙂

      Die Rohrinstallation für den Cyclovac-Staubsauger habe ich bereits gemacht. Der Artikel folgt in den nächsten Tagen/Wochen. Ich habe direkt an den Dosen die großen 90° Bögen verwendet, um auf die Betondecke zu lenken. Dann habe ich auf einer ebene die langen 90° Bögen benutzt, die extra für den Einzugsschlauch sind. Die kurzen 90° Bögen habe ich gar nicht benutzt. Die sind aber eigentlich auch zur Sicherheit gedacht, falls mal etwas eingesaugt wird, was da nicht hinein gehört.

      Genaue Maße habe ich nicht da – müsste ich nachmessen. Schätze, dass der lange 90° Bogen in ein 40 x 40 cm Paket passen müsste. Der große 90° Bogen müsste in ein 20 x 20 cm Paket passen.

      Ich würde eher das spezielle Zentralstaubsaugerrohr empfehlen. Das bekommst du – wenn du es ordentlich verlegst – luftdicht verlegt. Gerade die Verbindungen würde ich sagen sind beim spziellen Rohrsystem „glatter“ als bei einem HT-Rohr. Verlegen geht mit HT-Rohr deutlich einfacher. Beim speziellen Saugrohr hast du genau eine Chance zu verkleben. Nachbessern kann man vergessen, weil der Kleber extrem schnell fest wird.

      Die Rohre habe ich gar nicht im EG verlegt. Bei mir geht das Rohr aus der Garage (da steht der Staubsauger) in den HWR und dann die Wand hoch ins OG. Da liegen dann beide Rohrleitungen für EG und OG. Grund: Man kann den Saugschlauch im EG leichter aus dem Rohrsystem ziehen, weil es wegen der Schwerkraft besser herausgleitet. In der Wand verlegen wird dein Architekt/Statiker wahrscheinlich nicht mitmachen. Bei horizontalen Schlitzen gibt es oft Ärger:) Ich habe alles in der Dämmebene neben Elektro-/Sanitärrohren im OG verlegt.

      Von Cyclovac gibt es eine kurze Installationsanleitung. Die ist meiner Meinung nach aber sehr mager. Ich habe viel in Foren gelesen und mir notiert. Daher will ich auch einen umfangreichen Artikel zur Installation schreiben, um zukünftigen Bauherren bei der Installation zu helfen. Die Planung der Dosen habe ich selbst gemacht: Grundriss ausdrucken, Möbel einzeichnen, Faden im Maßstab abschneiden, überlegen wo Dosen Sinn machen und dann mit dem Faden in alle Ecken kommen 🙂

      Schöne Grüße,
      Konstantin

  6. Hallo Konstantin – keine Ahnung wo ich Dominik gelesen habe 🙂

    Danke für deine Antwort. Im Hausbau geht gerade die heiße Planphase los, daher antworte ich erst jetzt.

    Das mit den Einzugschläuchen muss ich mir wirklich überlegen. Wir haben einen Holzrahmenbau und in den Wänden eine Installationsebene von 6cm für Rohre, Leitungen, etc.

    Wenn ich dich richtig verstanden habe, liegen deine Rohre alle im Fußboden des OG und führen dann durch die Wände runter ins EG. Klingt gut.

    Schade dass mir bisher noch keiner von Cyclo Vac geantwortet hat oder mich diesen Fragen unterstützen kann. Einzig bei Fawas hab ich bisher so etwas wie Planungshilfe gefunden, aber mich reizt eben der Einzugsschlauch noch ein wenig 🙂

    Freu mich auf deinen detaillierten Bericht!

    VG
    Christoph

  7. Hi Christoph,

    genau so verlaufen die Rohre bei uns. Es geht bei uns nur ein Rohr aus dem OG nach unten ins EG und dann direkt in die Garage wo das Gerät steht. Ich würde die langen Bögen immer verwenden wenn es geht und sonst einen großen 90 Grad-Bogen – allerdings ist es dann etwas mühseliger den Einzugsschlauf raus zu ziehen. Von Cyclovac kannst du da auch nicht viel Hilfe erwarten. Ich würde mich direkt an die Händler wenden. Die erstellen dir die Planung. War bei mir auch so und habe dann daraus meinen eigenen etwas abgeänderten Rohrplan erstellt.

    Viele Grüße,
    KonstantinM

  8. Hallo Konstantin,
    vielen Dank für die guten Infos.
    Was ich allerdings bisher noch nirgends erfahren konnte ist, ob es auch möglich ist, mit einem „normalen“ Zentralsauger an 2 Stellen gleichzeitig zu saugen. Es gibt zwar Sauger, die 2 Motoren drin haben und sich bei einem 2. Schlauch zuschalten lassen, aber bei den Preisen und Leistungsaufnahmen kann ich mir auch gleich 2 Geräte an die Wand schrauben.
    Weisst du vielleicht, ob ein/dein Sauger seine Leistung reguliert oder wie groß der Saugkraftverlust tatsächlich ist, wenn man mit 2 Schläuchen saugt?

    Viele Grüsse,
    Manuel

  9. Hi Manuel,

    bisher ist mir noch kein System bekannt bei dem du an 2 Dosen gleichzeitig saugen kannst. Bei unserem Modell habe ich in der Anleitung gelesen, dass weitere Dosen beim Saugen geschlossen bleiben sollen damit es eben keinen Saugkraftverlust gibt. Außerdem könnte die Abdichtung beim Öffnen des Deckels beschädigt werden, wenn der Staubsauger bereits läuft.

  10. Blog ist WUNDERBAR!!
    SUPER – Wieviel Platz benötigt man für den Einzugschlauch in der Wand?

  11. Hallo!

    Vielen Dank für die tollen Tipps und Vor-/Nachteile!!

    Meine Frage: Welchen Hersteller könnt ihr empfehlen?

    Liebe Grüße

  12. Hallo Konstantin,

    1.) Erstmals gratuliere ich dir zu diesem wunderbar geschriebenen Blog über Zentralstaubsauger. Du hast dich, wirklich eingehend damit beschäftigt und die Vor-/ Nachteile aus deiner sicht hervorragend herausgearbeitet. Respekt, dass ist für viele Hausbauer einen echte hilfe.

    2.) Ich bin mitlerweile Geschäftsführer eines Unternehmens, dass sich mit dem Transport von unterschiedlichen saugbaren Medien, sowie mit der Reinigung durch zentralisierte Sauganlagen beschäftigt.
    Seit dem ich denken kann beschäftigt sich meine Familie mit Zentralstaubsaugern. Wir planen, handeln und montieren Anlagen von namhaften Herstellern. Ein großer Teil unseres Unternehmens beschäftigt sich auch mit den servicieren der am Markt eingeführten Zentralstaubsauger. (Wobei das immer schwieriger wird, da es immer mehr NO-Name Produkte gibt, die auch leider massiv in der qualität einsparen)
    Ich werde in der nähsten Zeit auch ein paar Statements zu den obrigen Punkten abgeben und ich bin schon gespannt was du dazu zu sagen hast.

    3.) Ein wenig Werbung muss sein! 🙂
    Wir haben seit einiger Zeit einen Onlineshop für Zentralstaubsaugersysteme und Wäscheabwurf laufen. Wir haben aus unserer Sicht ein gutes Preis / Leistungsverhältnis, und bieten allen Besuchern und angehenden Kunden unseren bestmöglichsten Service an. Aber mach dir selbst ein Bild.

    Danke und bis bald! Stefan

    Anmerkung: Werbung wurde entfernt.

  13. Hallo Konstantin

    Wie ich gelesen habe habt ihr euch für einen einziehbaren Saugschlauch entschieden. Dieser schlauch wird doch in das Fixe Rohr eingesaugt?
    Wie steht es da mit der Verschmutzung des Schlauches? Ich befürchte eben eine erhöhte Verschmutzung der Rillen.

    Gruss Philipp

  14. Hallo Konstantin,
    sind die Rohre und Saugdosen von Cyclovac kompatibel mit anderen Herstellern oder gibt es da vielleicht Probleme? Wir möchten uns erst mal nur das Rohrsystem mit Dosen einbauen und dann später die ZSA nachkaufen. Schwanken aber momentan zwischen Cyclovac und Variovac und ich möchte mich daher zum jetzigen Zeitpunkt ungerne an einen der Hersteller binden.
    Lieben Dnak schon mal für deine Hilfe!
    Viele Grüße,
    Caro

    • Hallo Caro,

      deine Frage wird eigentlich im Artikel beantwortet.

      Viele Grüße,
      Konstantin

  15. Wir würden gerne einen Zentralstaubsauger nachträglich ein bauen. Hat da jemand Erfahrung.
    Vielen im Voraus

  16. Hallo Konstantin,

    dein ausführlicher Bericht hilft mir und sicherlich auch anderen, sehr viel weiter. Was mich ebenso wie Philip interessiert, ist die Verschmutzung des einziehbaren Saugschlauches von aussen wenn dieser „eingesaugt“ wird. Habt Ihr da schon Erfahrungen sammeln können?

    Grüße Jurij

  17. Hallo Konstantin,

    habe bereits vor 15 Jahren die Leerverrohrungen mitverlegt,
    allerdings ohne Strom, sondern nur auf Basis von Unterdruck geplant.
    Welche Geräte gibt es da?

    Grüße – Wolfram

  18. Hallo Wolfram,

    du könntest das Steuersignal via Funk übertragen.

  19. Hallo Konstatin,

    wir haben einen Zentralstaubsauger von Nilfisk eingebaut – ein wenig mehr Saugleistung wäre schön. Leider ist die Leistung über eine Steckdose komplett abgefallen. Ich möchte reinigen, habe aber keine Idee – gibt es da etwas?

    Hoffentlich hast Du hier auch eine Idee…. (befürchte, es ist ein kleines Spielzeug von unserem Jungen … 🙂 )

    • Hi Antje, es gibt Reinigungskugeln für Zentralstaubsauger. Damit könntest du es versuchen.

  20. Hallo Konstantin,

    warum erscheint in Deiner Hersteller Auflistung nicht die Firma BVC?
    Ein namhafter und langjähriger deutscher Hersteller…

    Habe ich selbst zu Hause und damit sind wir mehr als zufrieden.

  21. Sükriye Assim Reply

    Hallo Konstantin,

    großartiger Blog!!!! Ich kann gar nicht genug kriegen von deinen tollen Tipps!!
    Mich würde auch interessieren, wieviel Platz man braucht in der Wand für den Einzugsschlauch.
    Und wie es mit der Verschmutzung des Schlauches aussieht.
    Ach, hättest du auch Infos für mich für einen Wäscheeinwurf?

    Liebe Grüße
    Sükriye

    • Hallo Sükriye,

      in der Wand brauchst du 68 mm für das Rohr und musst halt etwas tiefer stemmen/flexen. Verschmutzung des Schlauchs hält sich bisher in Grenzen. Wir saugen aber auch keine klebenden/flüssigen Sachen auf. Da der Schlauch hinter der Dose mit einer Klappe verschlossen ist, mache ich mir da auch weniger Sorgen als bei unserem herkömmlichen Staubsauger bei dem die Düse mit Schlauch in der Ecke steht.

      Infos zum Wäscheabwurf gibt es unter https://www.hausbauen24.eu/waescheabwurf-klappe-verkleidung-waescheabwurfsystem-fazit/

Schreibe einen Kommentar

Send this to friend