Pirnar Nebeneingangstüren

Bohrer schleifen – Anleitung zum Schärfen von Metallbohrern

/5 | Bewertung(en)

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Es tut uns leid, dass der Beitrag für dich nicht hilfreich war!

Lasse uns diesen Beitrag verbessern!

Wie können wir diesen Beitrag verbessern?

Bild von Konstantin Matern - Autor auf Hausbauen24.eu
Konstantin Matern
Autor & Heimwerker
Teilen:
Artikel wurde geprüft am 06.01.2024

In diesem Ratgeber schreibe ich dir, wie ich seit Jahren Metallbohrer ohne Vorrichtung freihändig schärfe. Ich stelle dir die verschiedenen Schneiden  eines Bohrers vor und die richtigen Winkel, damit dein Bohrer wieder perfekt in Metall bohrt.

Meine Empfehlungen für Bauherren:

Was du hier findest

  • Ein neues Bohrerset (HSS-Bohrer) kostet je nach Qualität meist 20 bis 40 €. Wenn du Bohrer schleifst, sparst du.
  • In diesem Beitrag erfährst du, welche Erfahrungen ich beim Bohrer schleifen mit dem Doppelschleifer gemacht habe.
  • Im Video beschreibe ich die Kipp- und Drehbewegung beim Schleifen.
  • Spitzenwinkel von 118 bis 120 Grad sind optimal. Der Freiwinkel sollte zwischen 3 und 14 Grad sein. Mit meinem Trick kannst du den Winkel leicht überprüfen.
  • Keinen starken Druck beim Schleifen anwenden.

📃 Inhaltsverzeichnis

Video: Bohrer schleifen

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Alte Bohrer nicht wegwerfen!

In unserem Metallgerätehaus musste ich bereits einige Löcher in Metall und Aluminium bohren und auch bei so einigen DiY-Projekten rund um unser Haus. Neue Bohrersets für Metall können teuer sein. Sie kosten zwischen 20 und 40 €. Statt neue zu kaufen, zeige ich dir, wie du alte, stumpfe Bohrer wieder fit machst. In meinem Video habe ich beispielhaft zwei Bohrer geschärft und die Bohrleistung in Holz und Aluminium vor und nach dem Schärfen verglichen.

Holz bohren Test
Holz bohren - mein Test
Metallbohrer stumpf - Aluminium
Metallbohrer stumpf - Aluminium

Materialien und Werkzeuge

Doppelschleifer

Ein Doppelschleifer ist ein gutes Werkzeug zum Schärfen von Metallbohrern. Mein Modell hat ca. 100 € gekostet. Es gibt aber auch Modelle ab 45 €. Ich empfehle eine feine Schleifscheibe mit einer Körnung von mindestens 120. Die grobe Scheibe ist höchstens etwas, um große Bohrer in Form zu bringen.

Doppelschleifer Werkzeug
Doppelschleifer: Werkzeug zum Bohrer schärfen

Schleifscheibenabrichter

Ich würde immer empfehlen einen Schleifscheibenabrichter mit Diamantkopf zu nutzen, um die Scheibe in Topform zu halten. Besonders die für Kante ist es wichtig, wenn man die Bohrer ausspitzen möchte.

Schleifscheibenabrichter für Doppelschleifer
Schleifscheibenabrichter für Doppelschleifer

Vorbereitungen & Grundlagen

Bevor es losgeht, solltest du den optimalen Winkel der Hauptschneiden überprüfen. Idealerweise liegt dieser bei 118 bis 120 Grad. Mit einer selbst gefertigten Schablone kannst du diesen Winkel genau einhalten. Denk an deine Arbeitsschutzkleidung: Trage Gehörschutz und eine Schutzbrille, verzichte aber auf Handschuhe.

Felix Daumen hoch

Spitzenwinkel

Die beiden Hauptschneiden bilden den Spitzenwinkel. Den kannst du beeinflussen, indem du den Bohrer im richtigen Winkel zur Scheibe führst.

Ein größerer Spitzenwinkel (z.B. 135 Grad) ermöglicht eine bessere Zentrierung, weniger Vorschubdruck und geringere Wandreibung. Außerdem neigt der Bohrer weniger in weicheren Materialien zu verklemmen. Größere Winkel sind für harte Materialien besser geeignet.

Ein kleinerer Spitzenwinkel (z.B. 118 Grad) erfordert mehr Vorschub und der Bohrer arbeitet aggressiver. Geeignet ist dieser für weichere Materialien wie Aluminium und Kunststoff.

Spitzenwinkel beim Bohrer schärfen
Spitzenwinkel beim Bohrer schärfen
Felix Daumen hoch

Freiwinkel

Der Freiwinkel gibt an wie stark die Freifläche hinter der Bohrschneide abfällt. Er spielt eine entscheidende Rolle bei der Reibung zwischen Bohrer und Werkstück sowie bei der Spanabfuhr.

Ein größerer Freiwinkel an einem Bohrer führt zu geringerer Reibung zwischen Bohrer und Werkstück und verbessert die Spanabfuhr, was besonders bei weichen Materialien wie Aluminium vorteilhaft ist. Allerdings kann ein zu großer Freiwinkel die Schneide schwächen und schnelleren Verschleiß bewirken.

Im Gegensatz dazu resultiert ein kleinerer Freiwinkel in einer stärkeren Schneide, die sich besser für harte Materialien wie Edelstahl oder Titan eignet. Jedoch kann ein kleiner Freiwinkel zu erhöhter Reibung und Wärmeentwicklung sowie zu Schwierigkeiten bei der Spanabfuhr führen, was die Oberflächengüte beeinträchtigen und den Bohrer stärker belasten kann.

Freiwinkel beim Bohrer schleifen
Freiwinkel beim Bohrer schleifen

Schleifen – So geht’s

1

Leg den Bohrer auf zwei Finger und führe ihn langsam zur Scheibe. 

2

Mache eine Kippbewegung aufwärts und drehe den Bohrer gleichzeitig, um den richtigen Freiwinkel zu erzielen. Die Freifläche muss dabei nach hinten abfallen. 

3

Achte darauf, dass die Hauptschneide der höchste Punkt ist. Kontrolliere dein Schleifergebnis zwischendurch.

Bohrer schleifen - der Winkel
Bohrer schleifen - der Winkel

Weitere 6 Tipps und Wichtiges

Tipp 1: Auf Kühlung achten

Achte beim Schleifen auf die Kühlung des Bohrers, um eine Überhitzung und damit ein Weichwerden des Metalls zu vermeiden. Ein Gefäß mit Wasser reicht aus, um den Bohrer zwischendurch in das Wasser zu tauchen.

Besonders neue Billigbohrer verheizt man sonst. Sie laufen dann farbig an und das Metall wird weich. Damit lässt sich nicht mehr richtig bohren. Cobolt-Bohrer sind etwas stabiler und unempfindlicher gegenüber Überhitzung.

Tipp 2: Spitzenwinkel beachten

Der Spitzenwinkel sollte idealerweise bei 118 Grad liegen. Falls du keinen digitalen Winkelmesser hast, kannst du auch zwei große Muttern verwenden, um einen Winkel von 120 Grad zu erzielen.

Spitzenwinkel prüfen vom Bohrer
Spitzenwinkel prüfen vom Bohrer mit Muttern

Tipp 3: Freiwinkel beachten

Hinter den Hauptschneiden sollte die Freifläche abfallen. Der Spitzenwinkel sollte 3 bis 14 Grad betragen. Je höher der Spitzenwinkel ist, desto „aggressiver“ bohrt sich der Metallbohrer ins Material. Ein zu geringer Winkel verhindert, dass der Bohrer sich ins Material arbeitet.

Tipp 4: Symmetrische Hauptschneiden

Beide Hauptschneiden sollten die gleiche Länge haben, damit die Bohrspitze symmetrisch ist. Beim Schleifen des Bohrers daher beide Hauptschneiden abwechselnd bearbeiten. Ist die Querschneide außer Mitte, bohrt der Bohrer größer!

Tipp 5: Vorbohren

Selbst wenn der Bohrer scharf ist: Vorbohren ist bei größeren Bohrlöchern wichtig. Verwende einen kleineren Bohrer für das Loch, der etwa 1/3 des späteren Bohrdurchmessers ausmacht.

Tipp 6: Bohrer ausspitzen

Ist vorbohren nicht möglich oder kommt nicht in Frage, dann kannst du Bohrer „ausspitzen“. Sinn macht das bei Bohrern ab 12 mm. Dann ist die Querschneide groß genug. Hierfür muss die Schleifscheibe sauber abgezogen sein, um eine scharfe Ecke zu haben.

Mit der Ecke schleifst du ein wenig „Seele“ des Bohrers weg. Die Querschneide wird kleiner und der Bohrer kann sich leichter ins Material arbeiten. Allerdings wird auch die Hauptschneide dadurch kleiner und die nötige Kraft für den Vorschub ebenfalls.

Wichtige Fragen und Antworten zum Schleifen von Bohrern

Welche Scheibe zum Bohrer schleifen?

Ich verwende immer die feine Scheibe des Doppelschleifers. Sie sollte eine Körnung von größer als 120 haben. Die grobe Schleifscheibe ist für Hartmetall und eher eine Schruppscheibe mit der Material grob abgetragen wird. Mit der feinen Scheibe lassen sich Bohrer über 3 mm gut schleifen.

Ein Spitzenwinkel von 118 bis 120 Grad ist ideal. Größere Winkel von 135 Grad sind für hartes Metall besser geeignet. Der Freiwinkel sollte 3 bis 14 Grad haben, je nach Material und Zielen.

Beim Bohren merkst du es wahrscheinlich am besten. Ein weiteres Anzeichen eines vollständig ausgeglühten Metallbohrers ist die charakteristische Anlassfarbe (blau-lila). Ist der Bohrer verfärbt, dann ist es ausgeglüht und sollte nicht mehr verwendet werden.

Du kannst durch richtige Lagerung und Pflege die Standzeit des Bohrers erhöhen. Eine Kühlung mit Wasser oder Bohröl ist wichtig, um die Hitzeentwicklung zu reduzieren.

Dann ist ein Bohrer stumpf:

  • Die Querschneide ist nicht mehr in der Mitte des Bohrers.
  • Schneidkanten sind unterschiedlich lang.

Nicht zwingend. In meinem Video zeige ich dir aber, wie du dir einfach eine Bohrschablone selbst machen kannst, um den optimalen Winkel beim Schleifen einzuhalten. Das erleichtert das Schärfen der Metallbohrer gerade für Anfänger.

Icon Junge
Mein Fazit

Mit ein wenig Übung und der richtigen Anleitung kann man Metallbohrer selbst schärfen. Beim Schleifen sollte man aber einige Punkte beachten, wie die Winkel. Hast du weitere Tipps oder Ergänzungen? Dann schreib doch gerne einen Kommentar, wie du deine Bohrer schärfst.

Konstantin Unterschrift

Konstantin Matern Portrait kariert transparent

Geschrieben von Konstantin Matern

Mein erstes Haus habe ich als Heimwerker mit vielen Eigenleistungen zusammen mit meiner Frau, Familie und Freunden gebaut. Seitdem gibt es von mir hier immer wieder Heimwerker-Tipps, DiY-Projekte und Kaufratgeber-Artikel. Aufgrund meiner praktischen Erfahrungen weiß ich genau, worauf Heimwerker und Handwerker achten.

👇 Moment! Schaue dir auch diese Beiträge an

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nach oben scrollen