Trockenbau: Trennwände aufstellen und Vorwandinstallationen

Zuletzt hatten wir das Dach gedämmt. Natürlich ist die Dachdämmung nicht alles, denn auch weitere Trockenbauarbeiten mussten fertig gemacht werden. Trockenbau ist zwar sehr zeit- und arbeitsintensiv, aber auch als Laie kann man dies meiner Meinung nach sehr gut selbst machen. Geschätzt kann man bei diesem Gewerk etwa 60 bis 70 Prozent einsparen. Das Ergebnis ist, wenn ich es mit anderen Neubauten vergleiche bei denen Firmen die Trockenbauarbeiten gemacht haben, bei uns meiner Meinung nach sogar besser.

1. Trockenbau-Innenwände aufstellen

Die ersten Gipskartonplatten hatte ich bereits nach dem Innenputz und noch vor der Estrichdämmung gemacht. Es sollten nämlich möglichst alle senkrechten Wände aufgestellt sein, um mit dem Estrich dann dagegen zu arbeiten. Für mich hieß das alle Vorwandinstallationen und Trockenbau-Wände aufzustellen – auch die Verkleidung des Wäscheabwurfs gehörte dazu. So war ich vor allem in den Bädern und unserem Spitzboden gut beschäftigt.

1.1 Holz- oder Stahlprofile im Trockenbau?

Für mich stand relativ schnell fest, dass ich bei den Vorwandinstallationen und den Innenwänden Profile aus Stahl verwende. Sie haben den Vorteil gerade zu sein und sich im Gegensatz zum Holz nicht zu verziehen. Außerdem finde ich, dass sie sich schnelle und leichter verarbeiten lassen. Als Laie muss man aber zunächst durchsteigen, welches Profil wofür verwendet wird. Anbieter wie Knauf haben hierfür immerhin Online einige Informationen zur Verwendung der Profile. Ich habe euch eine kleine übersichtliche Tabelle mit den von mir verwendeten Profilen gemacht:

Profil-Name Verwendungszweck Eigenschaften/Varianten
CW-Profil Ständerprofil von Montagewänden, Tragprofil von freitragenden Decken 50, 75, 100, 125 und 150 mm
CD-Profil Grund- oder Tragprofil bei abgehängten Decken, Ständerprofil bei Wandbekleidungen / Vorsatzschalen 60 mm
UD-Profil Randprofil bei abgehängten Decken 28 mm
UW-Profil Randprofil für Wände und freitragende Decken 50, 75, 100, 125 und 150 mm
UA-Profil Ständerprofil von Montagewänden, Deckentragprofil oder umlaufendes Randprofil bei Raum-in-Raum-Systemen, Tragprofil von freitragenden Decken, bei Einbauten schwerer Türen 50, 75, 100, 125 und 150 mm

Meistens habe ich CW- und UW-Profile verwendet, weil man damit Ständerwerk – also die Innenwände und Vorsatzschalen – bauen konnte. CD- und UD-Profile habe ich nur bei meiner abgehängten Decke im Wohnzimmer gemacht (dazu folgt ein eigener Beitrag hier im Blog). UA-Profile habe ich da verwendet, wo es besonders stabil sein sollte. In unserem Haus waren das die beiden Türen und der Geränderersatz im Spitzboden.

1.2 Werkzeugliste für Trockenbau-Wände

Ihr braucht natürlich auch einiges an Werkzeug. Einiges davon hatte ich mir angeschafft. Die Kosten hierfür sind überschaubar und viele Dinge wie einen selbstnivillierenden Kreuzlinienlaser werdet ihr als Bauherr immer wieder mal gebrauchen.

Einkaufstipp
Stanley Blechschere

Stanley Blechschere

Praktisch und robust: Die Blechschere von Stanley hat bei mir die gesamte Bauzeit überstanden und schneidet immer noch wie am ersten Tag Bleche.

Meine Werkzeugliste:
  • Akkuschrauber + Bits
  • Bohrmaschine + Bohrer
  • Bleistift, Filzstift
  • Gliedermaßstab
  • Kreuzlinienlaser
  • Blechschere
  • Profilverbundzange bzw. Profil Crimperzange
  • Maßband


Nützlich war vor allem die Profilverbundzange. Mit ihr war es möglich Profile miteinander zu verbinden ohne Schrauben rein- und später wieder rauszudrehen. So waren diese fixiert noch bevor die Gipskartonplatten dran kamen.

Meine Materialliste:

  • CW- und UW-Profile
  • Trennwandband
  • Knauf Trenn-Fix o. ähnliches Band zur Trennung von Bauteilen (Gipskarton und Mauerwerk)
  • Trockenbauschrauben mit Grobgewinde für Stahl
  • Trockenbauschrauben mit Grobgewinde für Holz



1.3 Trennwände im Spitzboden

Im Spitzboden haben wir relativ früh mit den Trockenbauarbeiten begonnen. Noch vor dem Innenverputz mussten einige Wände stehen. Der Grund: Im Flur wollte ich die Innenputzer so anputzen lassen, dass es zwischen Gipskartonwand und der Mauerwand ein glatter Übergang ist. Daher habe ich an diesen Seiten die Gipskartonplatten bereits angeschraubt. Ansonsten habe ich den Spitzboden in zwei Räume getrennt, die beide jeweils über eine Tür (Standardmaß 198cmx76cm) begehbar sind. Da wir auch im Spitzboden per Fußbodenheizung heizen, habe ich den Verteilerschrank in eine der Trockenbau-Wände integriert, so dass der Schrank “unterputz” ist. Wie dick sind die Wände? Für unseren Zweck reichen uns die 50er Profile völlig aus. Inklusive Gipskartonplatten erreicht man so eine 10 cm starke Wand.

Verteilerschrank in Trockenbauwand

Unterputz-Verteilerschrank in Trockenbauwand

Spitzboden Trennwände

Spitzboden Trennwände


Auf dem Boden habe ich mit Grobgewindeschrauben die Uw-Profile fixiert. Diese wurden mit einem Trennwandband beklebt, so dass Schall nicht übermäßig übertragen wird. Wie ihr auf dem Foto oben sehen könnt, haben wir im Treppenbereich ein kleines Problem: Es muss ein Geländer hin, um nicht zu stürzen. Nachdem ich mit dem Treppenbauer für unsere beiden Treppen einen Termin hatte, habe ich mich entschlossen das Geländer in Trockenbauweise zu erstellen. Für ein Edelstahl-Geländer kann man inklusive Arbeit etwa 300 Euro pro Meter rechnen. Für den Spitzboden wären das dann etwa 600 bis 700 Euro für diese zwei kleinen Stücke. Die Kosten für das Trockenbaumaterial sind vergleichsweise gering und liegen unter 100 Euro. Daher habe ich statt dem Edelstahlgeländer zwei 90 cm hohe Trockenbauwände aufgestellt. Um diese stabil zu bekommen, wurden UA-Profile verwendet (Reste), die ich mit speziellen Trockenbauwinkeln am Boden befestigt habe. Die erste Lage wurde zur Steigerung der Stabilität mit OSB-Platten beplankt. Zusätzlich habe ich in den Profilen OSB-Platten verschraubt.

2. Vorwandinstallationen in den Bädern

Die Spülkästen wollten wir – wie man es im Neubau eigentlich immer macht – in einer Trockenbauwand versteckt haben. Daher musste ich vor dem Estrich die Vorwandinstallation in den Bädern machen. Im großen Bad haben wir uns entschieden die gesamte Wand zu verkleiden, so dass auch das Entlüftungsrohr komplett versteckt ist. Im Fußbereich habe ich etwas höher als der Estrich wird zwei Lagen Gipskartonplatten angeschraubt, um mit Estrichdämmung und dem Zementestrich dagegen arbeiten zu können.

Trockenbau: WC-Vorwandinstallation

Trockenbau: WC-Vorwandinstallation im großen Bad

Trockenbau: Gipskarton Estrich-Vorbau

Trockenbau: Gipskarton Estrich-Vorbau im großen Bad

Gäste-Bad WC-Trockenbau Vorbau

Gäste-Bad WC-Trockenbau Vorbau

Randdämmstreifen antackern

Randdämmstreifen antackern: Nützlich war hier der Elektrotacker


2.1 Badewanne abmauern + Trockenbau-Einbauschrank

Wie auf dem nachfolgenden Foto zu sehen, sah bei uns die Ausgangslage aus. Vom Sanitärfachmann haben wir die Badewanne aufstellen lassen. Sie wurde mit der Wand an zwei Seiten verdübelt. Auf dem zweiten Foto ist bereits der Grundkörper für die Fliesenbankmontage aufgebaut. Er wurde ebenfalls mit der Wand verdübelt und mit einem Fuß auf dem Estrich aufgebaut.

Badewanne: Grundkörper für Fliesenbankmontage

Badewanne: Grundkörper für Fliesenbankmontage

Badewanne auf Estrich

Badewanne auf Estrich


Was uns im Bad fehlte waren Möglichkeiten Dinge wie Shampoo, Parfüm usw. zu verstauen. Einen Schrank an eine Wand hängen und Platz verschenken, wo man sonst stehen kann, wollten wir nicht. Es bot sich daher der Einbau eines Schranks unter einer Schrägen an. Zunächst wollte ich einen Schrank entsprechend der Schrägen nach hinten hin absägen. Allerdings ist der Platzgewinn durch das Abschrägen nur marginal – man gewinnt lediglich ein kleines Dreieck ganz oben. Daher habe ich nach Schränken gesucht, die vom Format her bei uns unter die Schräge passen ohne, dass die Türzarge stört. Als diese gefunden waren, musste eine Trockenbaukonstruktion her.

Bad-Planung
Bad- und Fliesenplanung Skizze

Bad- und Fliesenplanung Skizze

Wir sind zunächst im Großfachhandel für Sanitär gewesen und haben uns das Badezimmer planen lassen….modern am PC und mit 3D-Ansicht und allem Schnickschnack. Wir waren mit dem Ergebnis und der Beratung aber überhaupt nicht zufrieden. Dann bot uns ein selbständiger Fliesenverkäufer die Bad-Planung an. Von Vorteil war hierbei, dass er zuvor selbst Fliesen verlegt hat und aus der Praxis viele Tipps zur Badplanung geben konnte – etwa zu Trockenbauarbeiten. Wir erhielten die Bad-Planung auch hier in 3D – nur dass er das Bad mit Bleistift auf Papier zeichnete. Alles war vermaßt und auf die Fliesengrößen abgestimmt.

Trockenbau Einbauschrank

Trockenbau Einbauschrank: Hier soll der Schrank rein

Trockenbau Nische im Bad + Schrank

Trockenbau Nische im Bad + Unterkonstruktion


2.2 Beleuchtete Nischen im Bad

Im großen Badezimmer haben wir uns etwas mehr einfallen lassen. Wir wollten im Duschbereich beleuchtete Nischen haben, um dort Duschgel usw. ablegen können.

Trockenbau-Profile in der Nische

Trockenbau-Profile in der Nische: Die Maße habe ich in Abstimmung mit dem Fliesenleger gewählt. So passt genau eine Fliese in die Nischenwand. Hier gilt: Besser etwas großzügiger, weil man immer noch eine Gipskartonplatte dranschrauben kann.

Trockenbau: Ablage in der Dusche

Trockenbau: Ablage in der Dusche – diese sollte durchgehend sein. So haben alle Familienmitglieder Platz für Shampoo, Duschgel, Rasierer und was noch so in der Dusche benötigt wird. Hoffentlich wird das auch im Alltag vom Putzen her gesehen praktisch.


Die Verkabelung kann man machen bevor man die Gipskartonplatten anschraubt. Ich habe vorerst nur Leerrohre verlegt, die Gipskartonplatten angeschraubt und dann die Kabel zusammen mit meinem Schwager eingezogen. Später sollen die Einbaustrahler in den Nischen zusammen mit der Hauptbeleuchtung des Bads angehen. Da der Duschbereich separat eingeschaltet wird, sollte dies einen tollen Lichteffekt ergeben. Wir sind gespannt. 🙂

Trockenbau Nische im Bad

Trockenbau Nische im Bad

Trockenbau-Loch für Einbaustrahler

Trockenbau-Loch für Einbaustrahler

2.3 WC-Modul: Unterputzmodul für Toilettenbürste, Müllbeutel und Klopapier

Ein kleines Highlight in unserem Bad ist ein WC-Modul, welches Unterputz bündig mit den Fliesen eingebaut wird. Ehrlich gesagt fand ich die Dinger schon immer viel zu teuer und hätte sie nie eingebaut. Meine Frau wollte es aber unbedingt haben, um im Bad besser wischen zu können. Um meine Multimedia-Wohnzimmerwand zu bekommen, hab ich also zähneknirschend auch dem Unterputzmodul zugestimmt. Wir haben das Modell Emco asis 150 gewählt. Das liegt im Verkauf bei ca. 600 €. Dank unseres Kontakts aus dem Großhandel haben wir es mit zahlreichen Rabatten dann für einen akzeptablen Preis bekommen. Das WC-Modul besteht aus einem Einbaurahmen, den man in eine Wand integriert und einer Abdeckung mit Türen. Den Einbaurahmen habe ich daher bereits in der Trockenbauphase installiert. Der Rest kommt nachdem verfliest, verfugt und gestrichen wurde.

Gestell: WC-Unterputz-Modul

Gestell: WC-Unterputz-Modul

Trockenbau: WC-Unterputz-Modul

Trockenbau: WC-Unterputz-Modul in Trockenbauwand einbauen – sorry ein anderes Foto hatte ich leider nicht gemacht


3. Trockenbau-Trennwand im Schlafzimmer

Im Schlafzimmer ist bei uns eine begehbarer Kleiderschrank geplant. Daher muss hier eine Trockenbauwand nachträglich reingezogen werden. Diese nutzen wir gleichzeitig auch für die Elektroinstallation. An der Wand soll später ein TV aufgehängt werden, um auch im Bett fernzusehen. Außerdem wird auch ein Schalter für einen beleuchteten Wandspiegel integriert. Auf dem Estrich wollten wir die Trockenbauwand stellen, weil diese bei eventuellen Renovierungen bzw. Neumöblierungen so besser und schneller entfernt werden kann.

Hierfür habe ich für euch eine kleine Anleitung erstellt:


Trockenbauwand einzeichnen

1. Trockenbauwand einzeichnen: Mit Hilfe des Kreuzlinienlasers habe ich zunächst den Verlauf der Profile an Boden, Wand und Decke eingezeichnet.

Holzlatte auf Estrichbeton kleben

2. Mit Montagekleber wurden 30×60 mm Holzlatten auf Estrichbeton geklebt. Glaubt mir – das hält Bombenfest!


Uw-Profil am Boden festschrauben

3. Uw-Profil am Boden festschrauben: Mit Grobgewindeschrauben wurde das Profil an die geklebte Latte geschraubt

Uw-Profil an die Decke Schrauben

4. Uw-Profil an die Decke Schrauben: An der Decke habe ich das Profil an die vorhandene Holzkonstruktion geschraubt


Cw-Profil Markierungen

5. Cw-Profil Markierungen: Entsprechend dem Gipskartonplattenmaß (125 x 200 cm) habe ich mir alle 62,5 cm eine Markierung gesetzt. Außerdem habe ich mir für die Kabelverlegung die Raummitte an der Wand eingezeichnet. Die ist wichtig, um später die Kabel so vorzubereiten, dass sie nach dem Beplanken ohne Probleme aus der Trockenbauwand gezogen werden können.

Trockenbauwand: fertiges Ständerwerk - Cw-Profile werden in die UW-Profile gesteckt und mit der Profilverbundzange fixiert. Boden-, Wand- und Deckenprofil dürfen nicht verschraubt werden! Das Cw-Profil an der Wand wird mit Drehstiftdübeln befestigt.

6. Trockenbauwand: fertiges Ständerwerk – Cw-Profile werden in die UW-Profile gesteckt und mit der Profilverbundzange fixiert. Boden-, Wand- und Deckenprofil dürfen nicht untereinander verschraubt werden! Das Cw-Profil an der Wand wird mit Drehstiftdübeln befestigt.


In diesem Artikel gab es nur einen kleinen Auszug der Trockenbauarbeiten. Es wurden lediglich Trockenbauprofile aufgestellt. Was hier außerdem fehlt, sind die Unterkonkstruktionen in Küche und im Wohnzimmer (abgehängte Decke). Darauf werde ich in separaten Beiträgen eingehen, weil es den Rahmen sprengen würde. Im nächsten Artikel geht es darum die Gipskartonplatten anzuschrauben, zu spachteln und zu schleifen.

Hier weiterlesen...

9 Kommentare

  1. Klasse Beitrag!
    Wir möchten beim Trockenbau auch viel selbst machen, sparen aber nicht ganz so viel, weil wir bestimmt bei einigen Dingen unseren Zimmermann zu Rate ziehen.
    Mit wie vielen Personen machst du/ macht ihr denn den Trockenbau? Kommt man da zu zweit auf einen grünen Zweig?
    Viele Grüße, Eva

  2. Hi Eva,

    also die ganzen Profile aufstellen und Vorwandinstallationen habe ich größtenteils alleine gemacht. Im Spitzboden hatte mir mein Vater einen Tag geholfen. Ansonsten habe ich das ganz gerne in Ruhe alleine gemacht. Selbst im großen Bad würde man sich sonst mehr im Weg stehen. Um die Gipskartonplatten an Decke und Wände zu schrauben, habe ich Freunde gerufen. So haben wir z.B. an einem Tag den Spitzboden fast komplett und im DG alle Decken und Schrägen zu gemacht.

    Spachteln haben wir zu zweit gemacht…wobei ich das größtenteils auch alleine gemacht habe. Zum Schleifen haben wir wieder etwas Verstärkung gehabt. Mit dem Trockenbauschleifer bin ich aber ein mal einen Tag selbst alles durchgegangen. Nur die ganzen Ecken wurden dann im “Team” bearbeitet.

  3. Hallo Konstantin,
    ich habe eine Frage zu Punkt 3 Trockenbau-Trennwand im Schlafzimmer:
    hast du die Latte auf den Boden geklebt, damit die Schrauben, mit denen das UW-Profil montiert wird, die Leitungen der Fußbodenheizung nicht beschädigen? Wir müssen nämlich auch noch einen Trockenbau-Schacht um unsere Lüftungsleitungen im OG bauen.
    MfG,
    Tanja

  4. Hallo Konstantin,

    eine kurze Frage zu dem Montageblock für die Fliesenrandarmatur. Von welchem Hersteller habt ihr den Montageblock verwendet. Ich frage nur, weil es so viele unterschiedliche Systeme davon gibt, wobei die von Grohe, Hansa und Hansgrohe sehr teuer sind. Und in den preiswerten Montageblöcken sollen die Fliesenrand-/Wannenrandarmaturen von Grohe, Hansa und Hansgrohe nicht passen, weil für diese Armaturen die herstellerspezifischen Montageblöcke benötigt werden.

    Gruß Viktor!

  5. Hallo Viktor,

    das Problem mit den teuren Montageblöcken hatten wir auch. Wollte auch nicht so viel Geld dafür ausgeben, wenn man es später eh nicht sieht. Du kannst dir z.B. einen günstigen Schlauchkasten bei Amazon holen (kostet ca. 120 Euro. Den Rest musst du dir dann selbst bauen. Die Maße für die Armaturen-Bohrungen kannst du aus dem Handbuch der Armatur entnehmen.

    Hab gerade noch einen Montagekasten gefunden: Ist zwar auch nicht günstig aber immerhin günstiger als die teuren >1000EUR-Dinger. Hier zu finden

    Ich würde mir auf jeden Fall einen holen ohne groß technischen Schlaucheinzug. Laut unserem Sanitärinstallateur sind die wegen Defekten oft am austauschen. Es reicht eigentlich ein einfacher Schlauchkasten.

    Wir haben letztendlich einen von Grohe genommen (dieses Modell). Die ist zwar als 4/5 Loch Wannenkombination beschrieben, passt aber laut Datenblatt unserer 3-Loch-Kombination auch (kann ich bestätigen). Leider ist sie mit 450 EUR auch sehr teuer. Ich habe sie mir auch nur gekauft, weil wir die sehr günstig bekommen haben. Sonst wäre es ein Eigenbau mit Schlauchkasten geworden.

    Hoffe ich konnte helfen.

    Viele Grüße,
    KonstantinM

  6. Hallo Konstantin,
    ich bin auch gerade am Häusle bauen. Mit Trockenbau komm ich recht gut klar und bin mit Decke abhängen etc. fertig. Etwas Kopfzerbrechen bereiten mir aber zwei kleine Nischen im Bad zur Ablage von Duschgel. Ich benötige zwei da mittig die Verrohrung ist und rechts und links gemauerte Wand. Daher die Frage von welchem Hersteller hattet ihr denn die Profile für die Trockenbaunische im Bad? Schaut nicht nach Knauf aus.
    Viele Grüße
    Thomas

    • Hi Thomas,

      die Profile sind soweit ich mich erinnere von König. Die von Knauf tun es aber auch. Die hatte ich teilweise auch verwendet und sie unterscheiden sich kaum. Sie auf meinem Bild vielleicht etwas merkwürdig aus, weil ich da zwei Profile nebeneinander habe und eines schneiden musste, damit das Maß passt.

      Viele Grüße,
      Konstantin

Schreibe einen Kommentar

Send this to friend