Das sagen 300 Bauherren über ihren Hausbau

Wir haben unsere große Bauherren-Umfrage ausgewertet. Über 300 Bauherren und Bauherrinnen haben wir 10 Fragen gestellt. Die daraus resultierende Statistik gibt wieder wie in Deutschland 2018 gebaut wird. Wo bringen Bauherren/innen Eigenleistungen ein? Wie viel wird wofür ausgegeben? Welche Heizungen werden verwendet? Unsere Infografik am Ende des Beitrags darf gerne geteilt und verwendet werden.

1. Die 10 Fragen der Bauherren-Umfrage

Bevor wir die Umfrage erstellt haben, machten wir uns Gedanken was unsere Leser und andere Bauherren interessieren würde. Herausgekommen sind die unserer Meinung nach 10 wichtigsten Fragen rund um den Hausbau:

  • Wie wurde das Haus gebaut?
  • Wie groß war das Baugrundstück?
  • Wie groß ist die Wohnfläche im Haus?
  • Welche Heizung wird verwendet?
  • Wie lange hat der Hausbau bis zum Einzug gedauert?
  • Bei welchen Gewerken wurden Eigenleistungen eingebracht?
  • Ist der Hausbau teurer geworden als geplant?
  • Welche Gewerke haben das geplante Budget überschritten?
  • Wie hoch waren die Kosten für Haus und Grundstück?
  • Würdest du erneut bauen?
↑ Zum Seitenanfang

2. Es muss kein Bauträger oder Fertighaus sein

Für uns überraschend ist, dass nur 27 Prozent aller Umfrageteilnehmer/innen ein Fertighaus, in Baugemeinschaft oder mit einem Bauträger gebaut haben. Deutlich mehr Leser haben ein Architektenhaus (33 Prozent) oder selbst bzw. eigenhändig (40 Prozent) gebaut. Das mag zwar daran liegen, dass viele unserer Leser Eigenleistungen einbringen und generell eher die „Selbermacher“ sind, zeigt aber auch, dass es nicht unbedingt ein Bauträger oder Fertighaus sein muss.

Verrteilung zwischen Architektenhaus, eigenhändig, Bauträger, Baugemeinschaft und Fertighaus

Verrteilung zwischen Architektenhaus, eigenhändig, Bauträger, Baugemeinschaft und Fertighaus

Den großen Vorteil vom Bauen mit Architekt sehen wir vor allem darin, dass Bauherren viele Spielräume haben und eigene Wünsche sowie Ideen einbringen können. Der Architekt hat dabei eine geschützte Berufsbezeichnung und ist zentraler Ansprechpartner, der das gesamte Bauprojekt zwischen allen Beteiligten koordiniert. Daher ist der Architekt auch oft der Bauleiter. Je nach Architektenvertrag sollten die unterschiedlichen Leistungen schriftlich festgehalten werden.

↑ Zum Seitenanfang

3. 141 bis 180 m² Wohnfläche reichen der Mehrheit

Im Rahmen der Hausplanung machen sich Bauherren Gedanken über die Wohnfläche. Sie soll groß genug sein, dass man darin seinem Standard entsprechend leben kann. Mit zunehmender Wohnfläche steigen aber auch die Kosten. Daher gilt es abzuwägen wie groß das Haus am Ende sein soll. Etwas mehr als die Hälfte aller Bauherren/innen (53 Prozent) entscheiden sich für ein Haus mit 141 bis 180 m² Wohnfläche. Das ist auch in etwa die Größe, die benötigt wird, um ein Einfamilienhaus mit zwei bis drei Kinderzimmern (je 15 bis 20 m²) zu planen.

Baugrundstück und Wohnfläche beim Haus

Baugrundstück und Wohnfläche beim Haus: Die Hälfte wählen 141 bis 180 m² Wohnfläche und 451 bis 900 m² Grundstück

Statistisch passt dazu auch das Ergebnis bei der Frage nach der Größe des Baugrundstücks. Damit ein Haus mit einer Wohnfläche von 141 bis 180 m² gebaut werden kann, muss ein entsprechend großes Grundstück vorhanden sein. Etwa die Hälfte aller Umfrageteilnehmer (58 Prozent) haben sich ein Baugrundstück mit 451 bis 900 m² Fläche entschieden. Nimmt man eine GRZ (Grundflächenzahl) von 0,3, dann passt das Ergebnis in etwa zur Wohnfläche.

↑ Zum Seitenanfang

4. Wärmepumpen im Trend

Erdwärme- oder Luft-Wasserwärmepumpen scheinen Bauherren in 2018 als Heizung zu bevorzugen. So bauten rund mehr als die Hälfte (56 Prozent) mit einer der beiden Arten der Heizung. Aber auch Erdgas-Heizungen (28 Prozent) scheinen nach wie vor beliebt zu sein, was an den günstigen Anschaffungskosten liegen mag.

Heizung: Erdwärme, Luft-Wasser-Wärmepumpe und Erdgas Statistik

Die Statistik zeigt die prozentuale Verteilung zwischen Erdwärme, Luft-Wasser-Wärmepumpe und Erdgas im Vergleich

Grundwasser-Wärmpepumpen, Öl oder andere Heizungen wie Pellet-Heizungen und Fernwärme haben keinen großen Stellenwert.

↑ Zum Seitenanfang

5. In einem Jahr zum Eigenheim

In der Bauzeit haben Bauherren und Bauherrinnen oftmals eine doppelte Belastung. Sie müssen den Baukredit bedienen und zusätzlich noch eine Mietwohnung bezahlen. Das zerrt an den finanziellen Mitteln. Oftmals bedienen sich Bauherren an der Baufinanzierung, um die Bauzeit zu überstehen. Erfreulich ist, dass etwas mehr als die Hälfte (55 Prozent) nach 8 bis 13 Monaten eingezogen sind.

Hausbau Dauer Statistik

Hausbau Dauer: Statistik zeigt dass 55 Prozent in 8 bis 13 Monaten eingezogen sind.

Bei vielen Baufinanzierungen gilt eine tilgungsfreie Zeit von einem Jahr. In diesem Zeitraum müssen keine Tilgungszahlungen geleistet werden. Lediglich die Darlehenszinsen müssen an die Bank geleistet werden. Für Bauherren/innen ist diese Zeit wichtig, weil sie das zur Verfügung stehende Geld für die Miete ihres Wohnraums während der Bauzeit aufwenden können. In unserer Statistik bauen knapp ein Drittel der Bauherren (32 Prozent) länger als 13 Monate und haben nach einem Jahr eine doppelte Belastung.

↑ Zum Seitenanfang

6. Mit Eigenleistungen sparen beim Innenausbau

Mit Eigenleistungen können Bauherren Ihr Haus günstiger erstellen. Statistisch gesehen bringen beim Hausbau die meisten Bauherren/innen Eigenleistungen beim Innenausbau ein. Während sich die Rohbauarbeiten – wie das Mauern – „nur“ 35 Prozent zutrauen, bringen bei Trockenbauarbeiten (52 Prozent) und Elektroinstallationen (56 Prozent) Eigenleistungen ein. Die Hälfte der Bauherren (43 Prozent)  trauen sich auch zu die Zimmertüren selbst einzubauen. Am meisten versuchen Bauherren aber bei den Malerarbeiten (75 Prozent) und Bodenbelägen (73 Prozent) zu sparen indem sie Eigenleistungen einbringen.

Eigenleistungen bei den Gewerken - Statistik

Die Statistik zeigt bei welchen Gewerken sich Bauherren Eigenleistungen zutrauen. Malerarbeiten und Bodenbeläge sind besonders beliebt.

↑ Zum Seitenanfang

7. Finanzplanung ist das A und O

Eine schlechte Finanzplanung kann nicht nur den Hausbau gefährden, sondern hat auch die ein oder andere Ehe scheitern lassen. Es ist daher wichtig die Baufinanzierung einem kompetenten Finanzdienstleister zu überlassen. Unsere Umfrage zeigt, dass nur 7 Prozent der Bauherren weniger ausgegeben haben als geplant. Das zeigt, dass mehr ausgegeben wird als geplant. Fast die Hälfte der Bauherren/innen (41 Prozent) bauen teurer als geplant. Etwa 45 Prozent haben richtig kalkuliert und ihre Baukostenplanung eingehalten.

Hausbau teurer als geplant

Die Statistik zeigt bei vielen Bauherren der Hausbau teurer war als geplant und bei wie vielen es im Rahmen blieb

Die folgenden Gewerke haben dabei besonders häufig das geplante Budget überschritten:

  • Bei 29 Prozent die Erdarbeiten
  • Bei 31 Prozent die Elektroarbeiten
  • Bei 37 Prozent die Sanitär-/Heizungsarbeiten
↑ Zum Seitenanfang

8. Einfamilienhaus kostet 250.000 bis 750.000 Euro

Wie teuer ist ein Haus?

Statistik: Wie teuer ist ein Haus 2018?

Wie teuer ist ein Einfamilienhaus in 2018? Die Kosten schwanken je nach Ausstattung stark. Doch eine große Mehrheit aller Bauherren/innen (83 Prozent) geben zwischen 250.000 und 750.000 Euro für einen Neubau aus. Luxus-Häuser bauen nur etwa 6 Prozent. Schnäppchenhäuser mit einem Budget von bis zu 250.000 Euro leisten sich etwa 11 Prozent.

↑ Zum Seitenanfang

9. Wer einmal baut, würde wieder bauen

Wie oft wird der Hausbau zum Horror-Projekt? Nicht so oft! Bei unserer Abstimmung würden die Hälfte der Bauherren (50 Prozent) genau so wieder bauen. Da aber nicht immer alles so perfekt abläuft, würden knapp die andere Hälfte (48 Prozent) zwar auch wieder bauen, allerdings einiges anderes machen. Nimmt man die beiden Teilnehmer zusammen, so bereuen also 98 Prozent der Umfrageteilnehmer den Hausbau nicht. Nur 2 Prozent würden keinen Neubau mehr wählen. Daher kann man sagen: „Wer einmal baut, würde wieder bauen!“.

Bauherren würden wieder bauen (Statistik)

Die Statistik zeigt, dass Bauherren wieder bauen würden und den Hausbau nicht bereuen.

↑ Zum Seitenanfang

10. Infografik: Alle Ergebnisse in einer Grafik

Ihnen gefällt die Infografik? Sie können diese kostenlos auf Ihrer Webseite veröffentlichen, wenn Sie uns als Quelle verlinken. Den entsprechenden HTML-Code haben wir unterhalb der Infografik für Sie.

Infografik: 10 Fragen an Bauherren über ihren Hausbau

Infografik: 10 Fragen an Bauherren über ihren Hausbau

Mit folgendem Code können Sie die Infografik bei sich einbinden:

<a title="300 Bauherren über ihren Hausbau" href="https://www.hausbauen24.eu/300-bauherren-ueber-ihren-hausbau"><img class="size-full wp-image-5681" src="https://www.hausbauen24.eu/wp-content/uploads/2018/10/infografik-bauherren-10-fragen-hausbau.png" alt="Infografik: 10 Fragen an Bauherren über ihren Hausbau" width="1100" height="5771" /></a>
Infografik "300 Bauherren über ihren Hausbau" von <a title="Haus bauen" href="https://www.hausbauen24.eu/">www.hausbauen24.eu</a>

An dieser Stelle möchten wir gerne darauf hinweisen, dass wir die Bauherren-Umfrage fortführen und die Statistik am 16.10.2018 zurückgesetzt haben. Jeder kann gerne erneut daran teilnehmen, damit wir auch in 2019 wieder schauen können, wie gebaut wird.


↑ Zum Seitenanfang

Wie würdest du den Artikel bewerten?

Durchschnittsbewertung: Keine Bewertungen abgegeben. Sei der Erste und bewerte den Artikel!

Dir hat dieser Artikel gefallen? Dann teile ihn mit Freunden:

Konstantin Matern
Folge uns

Konstantin Matern

Bauherr & Heimwerker bei Hausbauen24.eu
Konstantin (Jahrgang 1984) lebt bei Hannover und ist seit 2013 Gründer und Autor dieser Webseite. Zusammen mit seiner Frau Anna und mit Unterstützung von Familie und Freunden hat er sich sich bereits sein erstes Traumhaus gebaut. Er hat nicht nur beim Hausbau eine Menge Eigenleistungen eingebracht, sondern ist auch im Alltag handwerklich sehr geschickt. Seine Stärke sind technische Dinge.
Konstantin Matern
Folge uns

Weitere 6 passende Artikel, die auch interessant sind...

Hinterlasse einen Kommentar

  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Send this to a friend